Background Image

Digitale Welt braucht digitale Bildung

Die Beteiligten des Bildungsforums beim Gruppenbild (von links: Dr. Martin Pott (HWK Wiesbaden/Leiter des Netzwerks Bildung), Prof. Dr. Marianne Friese (Justus-Liebig-Universität Gießen), Claudia Wehrle (hr info), Alexander Sperl (Justus-Liebig-Universität Gießen), Dr. Gerd Hackenberg (IHK Lahn-Dill), Tino Zenker (Brüder-Grimm Schule Gießen), Kerstin Gromes (Staatliches Schulamt Gießen-Vogelsberg), Stefan Deibel (Lück Gruppe), Terence Hielscher (MoBerries GmbH), Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen GmbH), Sabine Köhler-Lindig (Gießener Anzeiger)

Mittelhessen positioniert sich auf dem 5. Bildungsforum als „Bildungsregion 4.0“

Ob in Schule, Hochschule oder der betrieblichen Ausbildung, die Bildung müsse der Entwicklung hin zur Digitalisierung folgen. Darin waren sich die Experten beim 5. Mittelhessischen Bildungsforum einig, das vor kurzem auf Einladung des Netzwerks Bildung im Regionalmanagement Mittelhessen stattfand. Den über 100 Fachleuten, die im Hauptgebäude der Justus-Liebig-Universität zusammen gekommen waren, war aber auch klar, dass dies nur funktionieren kann, wenn von Anfang an Medienkompetenz aufgebaut und von allen Beteiligten gelebt wird. Das Bildungsforum war in seiner vernetzender Funktion ein erster Schritt zu einer „Kompetenzregion Bildung 4.0“.

„65 Prozent der heutigen Schulkinder werden in Jobs arbeiten, die es heute noch gar nicht gibt“, berichtete Terence Hielscher vom Berliner StartUp MoBerries GmbH über eine Studie und warf damit einen Blick in die Zukunft von Bildung: „Weil es so schnell veraltet, können wir gar kein technisches Wissen vermitteln, entscheidend ist das kulturelle Wissen“. Um das zu üben, plädierte er für fachübergreifende Team-Projektarbeiten an Schulen; statt nachzuahmen komme es darauf an, selbstständig denken und bewerten zu üben. Hielscher zeigte überdies Trends, die in anderen Ländern längst Wirklichkeit sind wie personalisiertes Lernen, das unabhängig vom Ort des Lernenden stattfinden kann. Er prophezeite, dass bereits im Jahr 2020 digitale Intelligenz Bewerber besser bewerten könne als Menschen.
Dass die digitale Arbeitswelt auch vor Ort Einzug längst gehalten hat, zeigten drei heimische Praktiker. Claudia Coburger-Becker vom Regierungspräsidium Gießen berichtete, dass die Einführung der digitalen Akte nicht nur auf Gegenliebe gestoßen ist. „Mit ihr geht es aber für alle Beteiligten schneller und leichter, und ermöglicht eine viel bessere Kommunikation mit Bürgern“. Das neue System habe gezeigt, dass die Kompetenz wichtiger als die Technik sei. Diese Erkenntnis bestätigte Dr. Max Rempel vom Mittelhessischen Druck- und Verlagshaus: „Die Zukunft erfordert Datenkompetenz, kombiniert mit logischem Denken.“ Nicht zu vergessen sei jedoch aus seiner Sicht das wirtschaftliche Grundverständnis, Offenheit und Lernbereitschaft. Diese Eigenschaften sind auch in der Lück Gruppe gefragt, über die Stefan Deibel berichtete, dass die Bereitschaft zur Digitalisierung völlig altersunabhängig sei: „Unsere sechzigjährigen Handwerksmeister sind Vorreiter, wenn es darum geht, Neues auszuprobieren“ Trotz aller Digitalisierung sei das gemeinsame Voneinander-Lernen vor Ort aus seiner Erfahrung unverzichtbar.

In vier Foren kamen die Teilnehmer aus Schule, Hochschule, Aus- und Weiterbildung sowie Medien aus ganz Hessen übereinstimmend zum Ergebnis, dass Bedien-Kompetenz der Nutzer ebensowenig ausreiche, wie alle Räume mit Technik auszustatten. Dr. Manuel Lösel, Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium erklärte: „Wenn wir Schulen mit Breitband und Smartboards versorgen, muss auch das gesamte Kollegium fit gemacht werden. Denn der einzelne Lehrer bleibt in der Schule der entscheidende Faktor.“ Die von den Fachleuten des Netzwerks Bildung moderierten Foren zeigten insbesondere eine große Bereitschaft zum Austausch über die Grenzen der eigenen Institution hinweg. Dr. Gerd Hackenberg von der IHK Lahn-Dill, der das Bildungsforum zusammen mit einem Arbeitskreis vorbereitet hatte, erklärte: „Wir müssen uns und die Schüler, Auszubildende und Studierende auf die digitalisierte Welt vorbereiten. Das Wissen ist inzwischen jederzeit verfügbar, wir müssen jetzt an den Kompetenzen arbeiten, um in der digitalisierten Arbeitswelt bestehen und diese aktiv gestalten zu können.“ Der Leiter des Netzwerks Bildung, Dr. Martin Pott von der Handwerkskammer Wiesbaden bot der Politik, aber auch den Bildungsträgern die Zusammenarbeit an: „Wir haben heute den Grundstein für ein „Kompetenzzentrum Bildung 4.0“ gelegt. Mit unserem Netzwerk haben wir die strukturellen Voraussetzungen, um Pilotprojekte im Bereich Medien- und Vermittlungs-Kompetenz zu beginnen.“

Alexander Sperl von der Justus-Liebig-Universität Gießen und Prof. Dr. Susanne Lin-Klitzing von der Philipps-Universität Marburg stellten in Ihrem Forum fest, dass der Stellenwert von Lehre in den Hochschulen ausgebaut werden kann. „Die Hochschulen bilden die Lehrer der Zukunft aus, die die Schüler der Zukunft ausbilden“, wies Sperl auf die Wichtigkeit der Hochschulen für die Bildungslandschaft hin. „Technisch sind wir gut ausgestattet“, erklärte Kerstin Gromes vom Staatlichen Schulamt Gießen-Vogelsberg, die Herausforderung bestehe in der Förderung der digitalen Kompetenz von Lehrkräften. Tino Zenker, selbst Lehrer an der Gießener Brüder-Grimm-Schuledie sieht Vorteile für die digitale Bildung: „Die schnelle Rückmeldung und die Individualisierung sind viel leichter als beim Frontalunterricht im Klassenverband.“ Einen weiteren Aspekt ergänzte das Forum rund um die Aus- und Weiterbildung: „Zur digitalen Bildung gehören auch das Wissen um Datenschutz und die Förderung des lebenslangen Lernens“, betonten Dr. Hackenberg und Prof. Dr. Marianne Friese von der Justus-Liebig-Universität Gießen in der von Claudia Wehrle (hr info) moderierten Abschlussrunde, die Medienkompetenz stehe aber im Mittelpunkt. „Dazu gehört auch der kritische Umgang mit Medien“, forderte Sabine Köhler-Lindig vom Gießener Anzeiger. Das Einordnen sei weniger eine Frage des Alters, sondern vielmehr des Bildungsstandes. „Damit kann man nicht früh genug beginnen!“

MINTmit-Preis 2017 geht an Gruppe von fünf Schulen

Dr. Arno Roth (Vorsitzender der Unternehmensleitung der Schunk Group), Angelika Berbuir (Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar), Dr. Martin Pott (Handwerkskammer Wiesbaden), Marc Almon (Theo-Koch-Schule), Jens Ihle (Geschäftsführer Regionalmanagement Mittelhessen GmbH), Andreas Gehring (Gesamtschule Gießen-Ost), Prof. Dr. Katja Specht (Vizepräsidentin Technische Hochschule Mittelhessen), Dr. Anke Ordemann (Weidigschule Butzbach), Matthias Storck (Landgraf-Ludwigs-Gymnasium Gießen), Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher (Schirmherr), Ulrich Fuchs (Liebigschule), Sascha Drechsel (Hessenmetall Mittelhessen) und Klaus Repp (Präsident Handwerkskammer Wiesbaden) (von links)

„Mittelhessische MINT-Nacht“ erhält Preis des Regionalmanagements als Projekt, das Kinder und Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik begeistert

Zum dritten Mal hat das Netzwerk Bildung im Regionalmanagement Mittelhessen in der vergangenen Woche den MINTmit-Preis verliehen. In den Räumen der Heuchelheimer Schunk Group übergab Schirmherr Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher, Gründer des Gießener Mathematikums, am Donnerstag vergangener Woche (27.4.17) Vertretern des Projekts „Mittelhessische MINT-Nacht“ die Trophäe. Über das von der Schunk Group gestiftete Preisgeld in Höhe von 2500 Euro freuten sich die fünf kooperierenden MINT-EC-Schulen Gesamtschule Gießen Ost, Landgraf-Ludwigs-Gymnasium Gießen, Liebigschule Gießen, Theo-Koch-Schule Grünberg und Weidigschule Butzbach.

Workshop zur Gewinnung von Mitarbeiter/innen

Im Bild: Wissenschaftlerin Ilka Brenner von der Justus-Liebig-Universität berichtet über ihre Untersuchungen zum Thema Teilzeitausbildung

„Stille Reserven“ werden Sie von Einigen genannt, Andere sprechen lieber von „ungenutzten Potenzialen“: Nach Meinung von Experten könnte Betrieben bei der Suche nach Fachkräften mehr qualifiziertes Personal zur Verfügung stehen, wenn sie vorhandene Möglichkeiten besser ausnutzten. Wie dies gehen soll, war Thema eines Workshops für Unternehmen am Dienstag vergangener Woche (14.3.17) in Limburg. Das Netzwerk Bildung im Regionalmanagement Mittelhessen hatte Vertreterinnen und Vertreter mittelhessischer Betriebe eingeladen, um mit verschiedenen Institutionen neue Wege zur Gewinnung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erörtern. Auf der Tagesordnung standen insbesondere die Themen Berufsrückkehr, Teilzeitausbildung und Nachqualifizierung – auch anhand konkreter Praxis-Beispiele.

Frist für den MINTmit-Preis bis 10. Februar verlängert

Preisträgerinnen 2015 mit Jury, Sponsoren und MINTmit-Beteiligten
2017 soll der Bildungspreis zum dritten Mal Nachwuchs in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik fördern.

Regionalmanagement fördert mit dem MINTmit-Preis den Nachwuchs in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik Mittelhessen

Die Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (RMG) verlängert die Frist für den mittelhessischen Bildungspreis für Projekte aus der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Bis Ende Januar sind bereits einige Bewerbungen eingetroffen, fast noch mehr Antragsteller haben aber um Fristverlängerung gebeten. Damit alle die gleichen Chancen haben, können noch bis zum Freitag, 10. Februar 2017 (24 Uhr) Anträge eingereicht werden. Alle Informationen zum MINTmit-Preis können unter www.mittelhessen.eu/mintmit abgerufen werden. Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert, das Preisgeld stiftet die Schunk Group. Das Regionalmanagement und sein Netzwerk Bildung wollen mit dem zum dritten Mal ausgeschriebenen Wettbewerb die Begeisterung für MINT-Fächer und deren Weitergabe fördern, wie RMG-Geschäftsführer Jens Ihle jetzt in Gießen sagte. Der alle zwei Jahre vergebene „MINTmit“-Preis soll Projekte in diesem Bereich sichtbar machen und zur Nachahmung anregen.

Download der Ausschreibung als PDF

Regionalmanagement informierte über Karriere in Mittelhessen

Jens Ihle begrüßt die Besucher der Chance 2017 auf dem Mittelhessen-Stand, Foto: Katrina Friese
Jens Ihle begrüßt die Besucher der Chance 2017 auf dem Mittelhessen-Stand, Foto: Katrina Friese

Das Regionalmanagement Mittelhessen hat am vergangenen Sonntag und Montag auf der Bildungs-, Job- und Gründermesse Chance 2017 in den Gießener Hessenhallen über Karriere-Möglichkeiten in der Region informiert. Dabei ging es vor allem um die Themen Aus- und Weiterbildung in Mittelhessen sowie Studien-Möglichkeiten in der Region. Mitglieder des Arbeitskreises „Neue Wege in der Fachkräftesicherung“ unterstützten das Regionalmanagement, um Wiedereinstiegsmöglichkeiten ins Berufsleben, Angebote zur Teilzeitausbildung sowie Chancen zur Nachqualifizierung bekannter zu machen.

Der Stand „Willkommen in Mittelhessen“ mit Angeboten, Geflüchtete in der Region in Ausbildung und Arbeit zu bringen.

Am Stand „Willkommen in Mittelhessen“ ging es darum, Geflüchtete in der Region in Ausbildung und Arbeit zu bringen, das Angebot war durch die HWK Wiesbaden und das Regionalmanagement finanziert und wurde dankenswerterweise durch einen Rabatt der Messe Gießen gesponsert.

MINTmit-Bildungspreis 2017: jetzt bewerben!

2013 verlieh das Regionalmanagement zum ersten Mal die Auszeichnung MINTmit. 2017 soll der Bildungspreis zum dritten Mal Nachwuchs in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik fördern. Preisträgerinnen 2015 mit Jury, Sponsoren und MINTmit-Beteiligten

Bildungspreis soll MINT-Begeisterung fördern

Die Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (RMG) schreibt für 2017 zum dritten Mal einen mittelhessischen Bildungspreis für Projekte aus der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) aus. Das Regionalmanagement und sein Netzwerk Bildung wollen so die Begeisterung für MINT-Fächer und deren Weitergabe fördern, wie RMG-Geschäftsführer Jens Ihle jetzt in Gießen sagte. Der alle zwei Jahre vergebene und mit 2.500 Euro dotierte „MINTmit“-Preis soll Projekte in diesem Bereich sichtbar machen und zur Nachahmung anregen.

Netzwerk Bildung initiiert Arbeitskreis „Bildung 4.0“

Prof. Dr. Jürgen Handke und das Netzwerk Bildung
Prof. Dr. Jürgen Handke und das Netzwerk Bildung (Foto: Alessa Cimiotti)

Das halbjährliche Treffen der mittelhessischen Bildungsexperten stand ganz im Zeichen der Digitalisierung: In seinem Vortrag erklärte  von der Marburger Philipps-Universität, wie sich aus seiner Sicht die digitale Hochschullehre weiter entwickeln kann.

Rückkehr in den Beruf Chance für den Arbeitsmarkt

Inhaberin Claudia Spiechowicz in ihrem Frisörsalon in Schöffengrund

Berufsrückkehrerinnen und -rückkehrer haben das Potenzial, den Fachkräftemangel im Gewerbe zu lindern – Eine Frisörmeisterin schildert ihre Erfahrungen

Menschen, die nach einer Auszeit in ihren Beruf zurückkehren möchten, haben es schwer – nicht zuletzt Frauen, zum Beispiel nach einer Mutterschaft. „Sie haben oft nach mehrjährigen Pausen keine Perspektive“, sagt Andrea Ortstadt von der Vogelsberg Consult GmbH, der Wirtschaftsförderung des Vogelsbergkreises. Dabei haben sie ihre Fähigkeiten nicht verloren und die Wirtschaft braucht Fachkräfte. Die Expertin für Weiterbildung engagiert sich im Netzwerk Bildung des Regionalmanagements Mittelhessen, um dem Problem entgegen zu wirken. Mit Erfolg: Vor allem im Handwerk gebe es einen Sinneswandel, sagt Ortstadt. Und Teil dieses Wandels ist Claudia Spiechowicz, Frisörin und ehemalige Obermeisterin der Innung Lahn-Dill.

Regionalmanagement wirbt für Deutschland-Stipendium

Rainer Staffa (Volksbank Mittelhessen) mit Maik Luu und Prof. Evelyn Korn (Philipps-Universität Marburg)

Stifter gegen den Brain-Drain

Maik Luu ist ein sehr begabter, ansonsten aber ein Student aus Marburg mit den üblichen Problemen: BAföG reicht in der mittelhessischen Uni-Stadt für Miete und Essen, darüber wird es knapp. „Ich habe als Sushi-Koch gearbeitet, das hat Spaß gemacht, war aber stressig“, sagt der 22-jähriger angehende Humanbiologe. Seit gut einem halben Jahr ist Luu nun Deutschland-Stipendiat und konnte sich so von der Produktion japanischer Fisch-Spezialitäten zugunsten seines Studiums verabschieden. Das ist auch ein Erfolg für das Regionalmanagement Mittelhessen, das gemeinsam mit den mittelhessischen Hochschulen um Stifter für das Programm wirbt, dass sich zur Hälfte über Beiträgen aus der Wirtschaft finanziert.

Workshop für Unternehmen zur Mitarbeitergewinnung

Workshop für Unternehmen zur Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiter-Gewinnung und -Bindung im Wetzlarer BTZ (Foto: Katrina Friese)

Neue Wege für mehr Fachkräfte: Workshop im Wetzlarer BTZ offenbarte Perspektiven für Teilzeitauszubildende, Berufsrückkehrer und zur Nachqualifizierung

Um Fachkräfte für die regionale Wirtschaft zu sichern, will die Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (RMG) mit seinem Netzwerk Bildung die heimische Wirtschaft zu besonderen Maßnahmen motivieren. Mit einem Workshop für Unternehmen hat die RMG das Thema „Mitarbeiter/innen-Gewinnung und -Bindung“ kürzlich auf die Tagesordnung gesetzt. „Die Zielgruppe der Beschäftigten, die in Teilzeit, Minijobs oder als Berufsrückkehrer tätig sind, nimmt eine wichtige Rolle ein“, sagte RMG-Geschäftsführer Jens Ihle im Vorfeld der Veranstaltung im Wetzlarer Berufsbildungs- und Technologiezentrum (BTZ). Dabei müsse man neue Wege gehen.