Background Image

Wo Breitband
Möglichkeiten schafft

Am Anfang muss die IT stehen. In der Konstruktionsabteilung von Harmonic Drive wird hochpräzise Antriebstechnik entworfen.

Seit dem 1. November 2010 bietet das Regionalmanagement Mittelhessen eine anbieter- und technikneutrale Breitbandberatung für Kommunen und Unternehmen in Mittelhessen an. Erfahren Sie mehr über die Arbeit der Breitbandberater.

Das Bundesland Hessen hat in seiner Gigabitstrategie festgehalten, dass der Auf- und Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen mit Anschlüssen bis an die Gebäude (Fibre to the Home bzw. Builiding, FTTH/FTTB) bis Ende 2025 forciert wird. In diesem Rahmen fördert das hessische Wirtschaftsministerium eine Breitbandberatungsstelle beim Regionalmanagement Mittelhessen. Diese arbeitet mit dem Breitbandüro Hessen der Hessen Trade and Invest GmbH (HTAI) und der WI-Bank zusammen.

Aufgabe der Breitbandberatungsstelle ist in Abstimmung mit der Gigabitstrategie für Hessen die landkreisübergreifende Begleitung der hessischen Kommunen bei der Anbindung an das schnelle Internet. Dazu gehören u.a.:

  • Anbieter- und technikneutrale Erstberatung der Kommunen und Unternehmen zum Thema Breitband (auch vor Ort),
  • Unterstützung bei der Durchführung von Informationsveranstaltungen,
  • Unterstützung bei der Erstellung von Projektskizzen,
  • Anbieter- und technikneutrale Beratung bei der Nutzung der einschlägigen Förderprogramme.

Die Breitbandberatung steht Ihnen für alle Fragen zur Förderung von Breitbandausbau zur Verfügung.

Status des Ausbaus der schnellen Breitbandversorgung in Mittelhessen (Stand: 12/2021)

  • Lahn-Dill-Kreis: Flächendeckenden Ausbau von 95% aller Haushalte mit 30 Mbit/s durch die Deutsche Telekom gegen eine Zahlung einer Beihilfe (8,4 Mio. Euro). Dabei wurden bis 2017 rund 500 Kabelverzweiger mit rund 200 km Glasfaser erschlossen. Der Ausbau im Rahmen eines Erweiterungsprojekts, das alle noch unterversorgten Haushalte erfasst und darüber hinaus sämtliche 112 Schulen sowie die Kliniken mit Glasfaseranschlüssen versorgt, wurde Mitte 2020 erfolgreich abgeschlossen. Aktuell wurde ein Gewerbeprojekt für 22 Kommunen gestartet. Der Ausbau soll mit der Deutschen Telekom erfolgen und bis 2025 abgeschlossen sein. In diesem Projekt sollen über 10.000 Unternehmensstandorte in Gewerbegebieten mit FTTH ausgebaut werden. Die Investitionskosten betragen ca. 32,7 Mio €. Davon muss eine Wirtschaftlichkeitslücke von ca. 28,1 Mio € ausgeglichen werden. Diese wird finanziert durch ca. 14,3 Mio € Bundes-, ca. 11,1 Mio € Landes- und 2,7 Mio € Kommunalmittel.
  • Landkreis Gießen: Die Breitband Gießen GmbH feierte am 2. August 2018 den erfolgreichen Abschluss der zweiten Ausbaustufe. 99 Prozent der Haushalte im Landkreis Gießen sind aktuell mit schnellem Internet versorgt. Der Landkreis Gießen steht unmittelbar vor seinem Spatenstich zu seiner dritten Ausbaustufe. Hier wird im geförderten Ausbau der Glasfaseranschluss aller Schulen und öffentlichen Gebäude sowie eine Nachverdichtung von rund 1.000 Haushalten angestrebt. Zur Weiterentwicklung der Ausbaustrategie hat der Landkreis eine zweigleisige Strategie entwickelt. Auf der einen Seite werden über kommunale Masterpläne die Voraussetzungen für mögliche Förderanträge im sogenannten „Graue Flecken“-Programm geschaffen. Andererseits ist der Kreis gleichzeitig in Gesprächen mit TK-Unternehmen, um das Kreisgebiet möglichst flächendeckend eigenwirtschaftlich auszubauen. Vereinzelte finden bereits heute eigenwirtschaftliche Ausbauaktivitäten in den Kommunen statt.
  • Landkreis Limburg-Weilburg: Flächendeckender Ausbau durch die Deutsche Telekom gegen eine Zahlung einer Beihilfe (5,5 Mio. Euro). Dabei wurden bis 2016 rund 300 Kabelverzweiger erschlossen. Ein Erweiterungsprojekt zur Erschließung von Schulen und Krankenhäuser konnte Ende 2019 abgeschlossen werden. Bezüglich des eigenwirtschaftlichen Ausbaus im Landkreis ist eine erfreuliche Dynamik zu verzeichnen. Mit dem Start des dritten Bauabschnitts, der die Glasfaseranbindung von 48 Gewerbegebieten und Beseitigung von weißen Flecken im Landkreis beginnen. Für dieses Projekt gewährt der Landkreis einen Investitionszuschuss von 10,6 Millionen €. 90 % des Zuschusses werden vom Bund und Land gefördert. Das Vorhaben soll Ende 2023 abgeschlossen sein.
  • Landkreis Marburg-Biedenkopf: Abschluss des flächendeckenden Ausbaus durch die Deutsche Telekom (ohne Stadtgebiet Marburg) zur Jahresmitte 2015. Dabei wurden 531 Kabelverzweiger erschlossen. Ein Erweiterungsprojekt wurde Mitte 2021 abgeschlossen und versorgt jene Gebiete, die für eine Nachverdichtung in Frage kommen. Ebenso wurde ein Gewerbeprojekt für 20 Kommunen gestartet. Auch hier erfolgt der Ausbau durch die Deutsche Telekom und soll ebenfalls bis 2025 abgeschlossen sein. Es sollen ca. 4.400 Unternehmensstandorte in Gewerbegebieten mit FTTB/H ausgebaut werden. Die Investitionskosten betragen ca. 15,8 Mio €. Davon muss eine Wirtschaftlichkeitslücke von ca. 13,8 Mio € ausgeglichen werden. Diese wird finanziert durch ca. 7,1 Mio € Bundes-, 5,4 Mio € Landes- und 1,3 Mio € Kommunalmittel.
  • Vogelsbergkreis: Beteiligt an der Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen GmbH (bigo). Flächendeckender Ausbau sowohl durch eigenfinanzierte Aktivitäten der Deutschen Telekom als auch im Deckungslückenmodell. Der Projektstart für den geförderten Ausbau erfolgte im September 2019. Der Spatenstich für den Eigenausbau der Telekom in den Kommunen Lauterbach, Alsfeld, Romrod und Schlitz fand zuvor bereits im März 2017 statt. Das Ende dieser Baumaßnahmen wird für Ende 2021 erwartet. Neben den privaten Haushalten werden im Ausbauverfahren auch die Schulen und Gewerbegebiete mit direkten Glasfaseranschlüssen versorgt. Der Vogelsbergkreis ist zudem einer der Vorreiter des eigenwirtschaftlichen Ausbaus mit einer herausragenden Dynamik.

"Investition in Ihre Zukunft“

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und vom Land Hessen kofinanziert.

Unsere Meldungen zum Thema: