Background Image

AK Neue Wege zur Fachkräftesicherung
stellt seine Arbeit in Video vor

Video starten

Fachkräftesicherung ist heute eines der wichtigen Themen für Mittelhessen und wird maßgeblich die zukünftige Entwicklung der Region Mittelhessen prägen. Mitglieder des AK Neue Wege zur Fachkräftesicherung im Regionalmanagement Mittelhessen beschreiben, wo Potenziale für neue Fachkräfte liegen, und wie der Arbeitskreis helfen will diese zu nutzen.

Im Video schildern Marion Guder, bei der Agentur für Arbeit in Marburg zuständig für das Thema Chancengleicheit, Frank Schmidt, Projektmanager beim Regionalmanagement Mittelhessen, Aline Heckmann, Bildungscoach bei der GWAB in Wetzlar, Larissa Albohn, Bildungscoach beim TIG in Gießen, und Manfred Wagner, stellvertretender Leiter der Geschäftsstelle Mittelhessen der Handwerkskammer Wiesbaden, die Arbeit, die Mitglieder und die Themenpalette des Arbeitskreises.

Startup-Weekend-Mittelhessen
wieder in Präsenz

Teilnehmer präsentieren ihre Geschäftsidee und stellen sich dem Urteil der Jury
Teilnehmer präsentieren ihre Geschäftsidee und stellen sich dem Urteil der Jury

Nach zwei Jahren Online treten Gründerinnen und Gründer im Marburg Lokschuppen vor Ort zum Ideen-Wettbewerb an – Maschmeyer Group wieder dabei – Erstmals Geldpreis ausgelobt.

Endlich vor der Jury stehen und nicht vor dem Bildschirm sitzen: Angehende Gründerinnen und Gründer können nach zwei Jahren Corona-Pandemie Ihre Ideen in diesem Jahr wieder ohne Videokonferenz erarbeiten und vor Ort präsentieren. Bei der siebten Auflage des Startup Weekend Mittelhessen im Marburger Lokschuppen stehen nicht nur erfahrene Mentoren und Mentorinnen mit ihren Erfahrungen bereit; in diesem Jahr lockt erstmals neben Sachpreisen auch ein Geldpreis. Das Regionalmanagement Mittelhessen hat als Veranstalter über 50 Partner-Unternehmen zusammengebracht, um das Event zu stemmen, das unter dem Motto „in 54 Stunden zum eigenen Startup“ Mittelhessens Ruf als Gründer-Region fördern soll. Auch wieder als Unterstützer dabei: Die Maschmeyer Group rund um den bekannten Finanzinvestor Carsten Maschmeyer.

Hochkärtig besetzt ist ebenfalls die Jury: Unter anderem sitzen Axel Täubert, Heads of Startups bei Google Cloud in Deutschland, Dr. Mandy Pastohr, Abteilungsleiterin, zuständig für Gründungen, Startups und MIttelstand im Hessischen Wirtschaftsministerium und Lars Grönke von CSL Behring. Dr. Dennis Schmoltzi, Co-Founder und CEO von „Emma – The Sleep Company”, wird in seiner Keynote aus seinem Erfahrungsschatz schöpfen, den es als Gründer einer der am schnellsten wachsenden Unternehmen in Europa und Hessen-Champion in der Kategorie Jobmotor gesammelt hat. Im vergangenen Jahr hatte mit „Wild Leaves“ das Team um ein innovatives Hautpflege-Produkt den ersten Platz in dem mittelhessischen Startup-Wettbewerb belegt. 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren online dabei; insgesamt zehn Teams „pitchten“ ihre Ideen. „Seit 2016 vernetzen sich auf unserem Startup Weekend Talente, Hochschulen, Mittelstand, Investoren und Förderer. GraphCMS, KittyPits, Dynamic Innovation sind Beispiele für Firmen, deren Anfänge in unser Startup Weekend zurückreichen.“, erläutert Organisator Benjamin Stuchly.


Gefördert wird das Startup Weekend Mittelhessen auch von der Europäischen Union im Rahmen eines Programms zur Regionalentwicklung. Ein Highlight der diesjährigen Auflage ist der Veranstaltungsort: Mit dem Lokschuppen im Waggonhallen-Areal unweit des Marburger Bahnhofs hat der Unternehmer Gunter Schneider ein Denkmal der industriellen Revolution instand gesetzt und einer neuen Nutzung als Ort für Gastronomie, Events und Co-Working zugeführt. Es sei ihm wichtig gewesen, den Charakter der Industriearchitektur zu erhalten, um die kreative und innovative Arbeit der Gründerinnen und Gründer zu fördern, sagt Schneider. Erstmals seit der Einweihung der Location profitieren nun auch die Gründer-Teams des Startup Weekends Mittelhessen von diesem Konzept. Für Interessierte stehen noch Tickets unter https://www.startup-weekend-mittelhessen.de zur Verfügung.

Unterstützung bei der digitalen Weiterbildung
für Unternehmen in Mittelhessen

Henning Hinck, Frank Schmidt, Dr. Klaus-Jürgen Rupp und Dr. Norman Ciezki vom Projektteam (v.l.n.r.) sowie Landrätin Anita Schneider in der Mitte
Henning Hinck, Frank Schmidt, Dr. Klaus-Jürgen Rupp und Dr. Norman Ciezki vom Projektteam (v.l.n.r.) sowie Landrätin Anita Schneider in der Mitte

Das Zentrum Arbeit und Umwelt – Gießener gemeinnützige Berufsbildungsgesellschaft mbH (ZAUG gGmbH) und die Regionalmanagement Mittelhessen GmbH beraten im Bereich der „digitalen Berufsbildung“ kleine und mittlere Unternehmen mit den „Digitalen Weiterbildungsverbünden Mittelhessen“.

Das Projekt der „Digitalen Weiterbildungsverbünde Mittelhessen“ unterstützt ab sofort kleine und mittlere Unternehmen bei der Planung, Organisation und Ausgestaltung von digitaler beruflicher Weiterbildung. Dieses geschieht durch den Aufbau von Weiterbildungsverbünden in den Schlüsselbranchen Elektro, IT und Mobilität. Das Angebot ist konzipiert für die mittelhessischen Landkreise Gießen, Lahn-Dill, Limburg-Weilburg, Marburg-Biedenkopf und Vogelsberg. Vielfältige Netzwerkpartner der mittelhessischen Region wie u.a. die IHK und die Handwerkskammer sind als Kooperationspartner des Projekts dabei. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) im Rahmen der Nationalen Weiterbildungsstrategie der Bundesregierung und vom Landkreis Gießen gefördert. Die Projektlaufzeit ist vorgesehen bis zum 30.06.2024.


„Die interessierten Unternehmen werden umfassend zum Thema digitale berufliche Weiterbildung beraten. Sie wirken im Rahmen von branchenspezifischen Weiterbildungsverbünden an der Entwicklung und Umsetzung von passgenauen digitalen Weiterbildungsangeboten mit. Ihre aktive Teilnahme an den innovativen nachhaltigen Angeboten der jeweiligen Weiterbildungsverbünde ist ein Beitrag zur Sicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und zur Fachkräftesicherung“, erläutert die Landrätin des Landkreises Gießen, Anita Schneider, und ermuntert stellvertretend für die fünf hessischen Landkreise alle Unternehmen in den genannten Schlüsselbranchen im eigenen Interesse zur Mitarbeit am Projekt.
Für die virtuelle Auftaktveranstaltung in Kooperation mit der Confidos Akademie mit dem Titel „Lernen und Arbeiten in virtuellen Welten am Beispiel Gather Town“ sind Unternehmen aus den genannten Schlüsselbranchen bereits jetzt für Freitag, 08. Juli 2022 um 14 Uhr sehr herzlich eingeladen. Im Rahmen dieses Treffens werden Einblicke in die „Virtual Reality“ von neuen Arbeits- und Lernwelten gegeben und Schulungsmöglichkeiten in virtuellen Räumen vorgestellt. Anmeldungen per E-Mail können gerne an die unten genannte Kontaktadresse geschickt werden.
Das Projektteam der „Digitalen Weiterbildungsverbünde Mittelhessen“ steht ab sofort gerne für Anfragen zur Verfügung und ist unten folgenden Kontakten erreichbar:

https://www.zaug.de/projekte/weiterbildungsverbuende/
Kontakt: Digitale Weiterbildungsverbünde Mittelhessen, Kiesweg 31, 35396 Gießen, dwv@zaug.de


Ansprechpartner:
Henning Hinck 0641/95225-50 bzw. HinckH@zaug.de
Frank Schmidt 0641/95225-33 oder 0641/948889-21 bzw. schmidt@mittelhessen.org
Dr. Klaus-Jürgen Rupp 0641/797966-15 bzw. Klaus-Juergen.Rupp@zaug.de

Mittelhessen nominiert für den
New Work Award 2022 - jetzt abstimmen!

Mittelhessen als Vorzeigeregion für eine neue Kultur in der Arbeitswelt und kreative und pragmatische Wege zur Fachkräftesicherung? Dafür setzen wir uns mit unserem Netzwerk Bildung, den Arbeitskreisen Willkommen und Neue Wege zur Fachkräftesicherung sowie vielen Kooperationen seit Jahren ein. Auf dem Innovationsforum Mittelhessen oder in der Denkfabrik Personal - den mittelhessischen Think Tank für Personalarbeit - diskutiert die Region die Fragen, wie Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft der Unternehmen durch die Unternehmenskultur und gute Führung gesteigert werden kann.  

Und nun stehen wir auf der Shortlist des NEW WORK Awards in der Kategorie „Pioneers in Public Institutions“. Eine hochkarätige Jury haben wir schon überzeugt und nun entscheidet das Publikumsvoting, ob wir am 20. Juni 2022 in der Elbphilharmonie in Hamburg ausgezeichnet werden. Dafür brauchen wir Euch und Sie ALLE. Bitte stimmt für uns und sagt es weiter - bis zum 10. Juni ist das Voting offen

Europäische Partner beraten in Ungarn
über Schlussphase des ThreeT-Projektes

Im ungarischen Szobathely trafen sich am 26. und 27. April 2022 die Vertreterinnen und Vertreter der acht europäischen Regionen am Interreg Europe-Projekt "Thematic Trail Trigger" (ThreeT). In der Steuerungsgruppe berichteten alle Teilnehmer über die Umsetzung ihrer Aktionspläne und bereiteten die Bilanzkonferenz im September 2022 vor.

Das endet am 30. November 2022, das Treffen in Ungarn war das erste seit Beginn der Corona-Pandemie, die einen großen Einfluss auf die Umsetzung genommen hat. Seit Projektbeginn im Sommer 2018 arbeiten die acht europäische Regionen gemeinsam daran, den Schutz, die Ökologisierung, die Zugänglichkeit und die Sichtbarkeit ihres Natur- und Kulturerbes zu verbessern. Zur Umsetzung richten sie neue Themenrouten ein oder verbessern bereits bestehende Routen unter Berücksichtigung umweltfreundlicher und nachhaltiger Mobilität. Dieses interregionale Kooperationsprojekt dient der Stärkung der Politik für die Erhaltung des Natur- und Kulturerbes auf europäischer und regionaler Ebene. Teilnehmer sind Regionen aus Finnland, Polen, Ungarn, Rumänien, Italien, Malta und Spanien sowie für Deutschland die Region Mittelhessen.

Mehr Informationen auf unserer Projektseite, wo auch alle Partner aufgelistet sind.