Background Image

Virtuelle Lern- und Arbeitswelten begeisterten regionale Bildungsakteure

Akteure der Digitalen Weiterbildungsverbünde Mittelhessen in den virtuellen Lern- und Arbeitswelten von Gather.town (Screenshot: Holger Fischer)
Akteure der Digitalen Weiterbildungsverbünde Mittelhessen in den virtuellen Lern- und Arbeitswelten von Gather.town (Screenshot: Holger Fischer)

Zukunftsweisende Einblicke in virtuelle Lern- und Arbeitswelten der Gather.town vermittelten die Digitalen Weiterbildungsverbünde Mittelhessen und die Confidos Akademie im Rahmen eines gemeinsamen innovativen Digital-Events an regionale Bildungsakteure

Der zertifizierte Bildungsanbieter mit Sitz im Gießener Europaviertel setzt mit Gather.town virtuelle Lern- und Arbeitswelten bedarfsorientiert für Kunden um und demonstrierte bei dem Kick-Off-Event, dass virtuelles Lernen und Remote-Work im Metaverse schon jetzt mit eigenem Avatar und ohne VR-Brille ganz einfach möglich ist.

Zukunftsweisende Weiterbildung für KMU in der digitalen Welt am Beispiel von Gather Town

Weiterbildung für KMU in der digitalen Welt am Beispiel von Gather Town (Quelle für den Screenshot: Confidos Akademie)
Weiterbildung für KMU in der digitalen Welt am Beispiel von Gather Town (Quelle für den Screenshot: Confidos Akademie)

In die Welt des Metaverse mit eigenem Avatar abtauchen und dabei praktisch erfahren, wie einfach und spielerisch Arbeiten und Lernen in einer virtuellen Umgebung sein kann? Genau dies können Führungskräfte bei der virtuellen Auftaktveranstaltung der „Digitalen Weiterbildungsverbünde Mittelhessen“ in Kooperation mit der Confidos Akademie am Freitag, den 08. Juli 2022 von 14.15 bis 16.00 Uhr in Gather Town live erleben. Das Angebot richtet sich an mittelhessische Unternehmen aus den Schlüsselbranchen ELEKTRO/IT/MOBILITÄT. Im Rahmen dieses Treffens werden Einblicke in die „Virtual Reality“ von neuen Arbeits- und Lernwelten gegeben und Schulungsmöglichkeiten in virtuellen Räumen vorgestellt.

Arbeitskreis „Neue Wege zur Fachkräftesicherung“ im Austausch mit dem Hessencampus Mittelhessen

Reiner Sippel, Regionalleiter des BWHW, Larissa Albohn, Bildungscoach beim Technologie- und Innovationszentrum Gießen GmbH, Joachim Velten, langjährigen Bereichsleiter im Bildungshaus des Bildungswerks der hessischen Wirtschaft, Mirjana Krolzik, Koordinatorin des Hessencampus Mittelhessen, Frank Schmidt, Projektmanager der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (Foto: BWHW)
Reiner Sippel, Regionalleiter des BWHW, Larissa Albohn, Bildungscoach beim Technologie- und Innovationszentrum Gießen GmbH, Joachim Velten, langjährigen Bereichsleiter im Bildungshaus des Bildungswerks der hessischen Wirtschaft, Mirjana Krolzik, Koordinatorin des Hessencampus Mittelhessen, Frank Schmidt, Projektmanager der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (v.l.n.r., Foto: BWHW)

Larissa Albohn und Frank Schmidt gratulierten für den Arbeitskreis „Neue Wege zur Fachkräftesicherung“ des Netzwerks Bildung des Regionalmanagements Mittelhessen dem Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft (BWHW) in Gießen zu seinem 50. Jubiläum. Der BWHW-Regionalleiter Reiner Sippel und der langjährige Bereichsleiter im Bildungshaus des Bildungswerks der hessischen Wirtschaft, Joachim Velten, begrüßten die Leiterin des Arbeitskreises, Larissa Albohn, die als Bildungscoach beim Technologie- und Innovationszentrum Gießen GmbH tätig ist, und den Projektmanager beim Regionalmanagements Mittelhessen, Frank Schmidt. Im Mittelpunkt des Treffens stand der intensive Austausch mit der Koordinatorin des Hessencampus Mittelhessen, Mirjana Krolzik.

Startup-Weekend-Mittelhessen wieder in Präsenz

Teilnehmer präsentieren ihre Geschäftsidee und stellen sich dem Urteil der Jury  (Foto: Regionalmanagement Mittelhessen / Tilman Lochmüller)
Teilnehmer präsentieren ihre Geschäftsidee und stellen sich dem Urteil der Jury (Foto: Regionalmanagement Mittelhessen / Tilman Lochmüller)

Nach zwei Jahren Online treten Gründerinnen und Gründer im Marburg Lokschuppen vor Ort zum Ideen-Wettbewerb an – Maschmeyer Group wieder dabei – Erstmals Geldpreis ausgelobt.

Endlich vor der Jury stehen und nicht vor dem Bildschirm sitzen: Angehende Gründerinnen und Gründer können nach zwei Jahren Corona-Pandemie Ihre Ideen in diesem Jahr wieder ohne Videokonferenz erarbeiten und vor Ort präsentieren. Bei der siebten Auflage des Startup Weekend Mittelhessen im Marburger Lokschuppen stehen nicht nur erfahrene Mentoren und Mentorinnen mit ihren Erfahrungen bereit; in diesem Jahr lockt erstmals neben Sachpreisen auch ein Geldpreis. Das Regionalmanagement Mittelhessen hat als Veranstalter über 50 Partner-Unternehmen zusammengebracht, um das Event zu stemmen, das unter dem Motto „in 54 Stunden zum eigenen Startup“ Mittelhessens Ruf als Gründer-Region fördern soll. Auch wieder als Unterstützer dabei: Die Maschmeyer Group rund um den bekannten Finanzinvestor Carsten Maschmeyer.

Mittelhessen nominiert für den New Work Award 2022 - jetzt abstimmen!

👉🏻 JETZT ABSTIMMEN FÜR MITTELHESSEN 👈🏻

Mittelhessen als Vorzeigeregion für eine neue Kultur in der Arbeitswelt und kreative und pragmatische Wege zur Fachkräftesicherung? Dafür setzen wir uns mit unserem Netzwerk Bildung, den Arbeitskreisen Willkommen und Neue Wege zur Fachkräftesicherung sowie vielen Kooperationen seit Jahren ein. Auf dem Innovationsforum Mittelhessen oder in der Denkfabrik Personal - den mittelhessischen Think Tank für Personalarbeit - diskutiert die Region die Fragen, wie Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft der Unternehmen durch die Unternehmenskultur und gute Führung gesteigert werden kann.  

Und nun stehen wir auf der Shortlist des NEW WORK Awards in der Kategorie „Pioneers in Public Institutions“. Eine hochkarätige Jury haben wir schon überzeugt und nun entscheidet das Publikumsvoting, ob wir am 20. Juni 2022 in der Elbphilharmonie in Hamburg ausgezeichnet werden. Dafür brauchen wir Euch und Sie ALLE. Bitte stimmt für uns und sagt es weiter - bis zum 10. Juni ist das Voting offen

Unterstützung bei der digitalen Weiterbildung für Unternehmen in Mittelhessen

Henning Hinck, Frank Schmidt, Dr. Klaus-Jürgen Rupp und Dr. Norman Ciezki vom Projektteam (v.l.n.r.) sowie Landrätin Anita Schneider in der Mitte
Henning Hinck, Frank Schmidt, Dr. Klaus-Jürgen Rupp und Dr. Norman Ciezki vom Projektteam (v.l.n.r.) sowie Landrätin Anita Schneider in der Mitte

Das Zentrum Arbeit und Umwelt – Gießener gemeinnützige Berufsbildungsgesellschaft mbH (ZAUG gGmbH) und die Regionalmanagement Mittelhessen GmbH beraten im Bereich der „digitalen Berufsbildung“ kleine und mittlere Unternehmen mit den „Digitalen Weiterbildungsverbünden Mittelhessen“.

Das Projekt der „Digitalen Weiterbildungsverbünde Mittelhessen“ unterstützt ab sofort kleine und mittlere Unternehmen bei der Planung, Organisation und Ausgestaltung von digitaler beruflicher Weiterbildung. Dieses geschieht durch den Aufbau von Weiterbildungsverbünden in den Schlüsselbranchen Elektro, IT und Mobilität. Das Angebot ist konzipiert für die mittelhessischen Landkreise Gießen, Lahn-Dill, Limburg-Weilburg, Marburg-Biedenkopf und Vogelsberg. Vielfältige Netzwerkpartner der mittelhessischen Region wie u.a. die IHK und die Handwerkskammer sind als Kooperationspartner des Projekts dabei. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) im Rahmen der Nationalen Weiterbildungsstrategie der Bundesregierung und vom Landkreis Gießen gefördert. Die Projektlaufzeit ist vorgesehen bis zum 30.06.2024.

Premiere der FIRST LEGO LEAGUE CHALLENGE 2022/23 in Mittelhessen

Das Robotik-Team „Lucky Lego Group“ des Landgraf Ludwigs Gymnasium Gießen zeigte im Mathematikum beim Kick-off der FIRST LEGO LEAGUE Challenge 22/23 in Gießen-Wetzlar, wie sie die Aufgabenstellung im Bereich Paket-Logistik gelöst haben. (Foto: DIE BRÜCKE)
Das Robotik-Team „Lucky Lego Group“ des Landgraf Ludwigs Gymnasium Gießen zeigte im Mathematikum beim Kick-off der FIRST LEGO LEAGUE Challenge 22/23 in Gießen-Wetzlar, wie sie die Aufgabenstellung im Bereich Paket-Logistik gelöst haben. (Foto: DIE BRÜCKE)

Forschungs- und Roboterwettbewerb für junge Leute

Darauf haben die heimischen Roboter-Fans lange gewartet: Die FIRST LEGO LEAGUE CHALLENGE (FLLC) ist nun ab der Saison 2022/23 auch in Mittelhessen zuhause. Der Deutsch-Amerikanische Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar hat als Ausrichter gemeinsam mit den Partnern und Unterstützern vom Regionalmanagement Mittelhessen GmbH, dem Mathematikum Gießen, der Limes-Stadt Pohlheim und den Landkreisen Gießen und Lahn-Dill den von HANDS on TECHONOLOGY international veranstalteten Forschungs- und Roboterwettbewerb in die Region geholt. Schirmherr ist kein geringerer als der Direktor des Mathematikums Gießen und Mittelhessen-Botschafter, Prof. Albrecht Beutelspacher.

Regionalmanagement und StartMiUp küren Sieger der Prototyping Rallye „Innenstadt der Zukunft“

v.l.n.r.: Benjamin Stuchly (Regionalmanagement Mittelhessen), Matthias Beurer (StartMiUp / Mafex), Halla Tahira Ahmad, Alex Ochs, Priya Pednekar, René Mertschuweit, Marion Ihls, Philipp Stratmann
v.l.n.r.: Benjamin Stuchly (Regionalmanagement Mittelhessen), Matthias Beurer (StartMiUp / Mafex), Halla Tahira Ahmad, Alex Ochs, Priya Pednekar, René Mertschuweit, Marion Ihls, Philipp Stratmann

Zu dem Thema „Innenstadt der Zukunft“ fand vom 08.03.2022 bis zum 07.04.2022 die dritte Ausgabe der StartMiUp Prototyping Rallye statt. Kooperationspartner war diesmal das Regionalmanagement Mittelhessen, dass auch den Themenrahmen vorgab. Getreu dem Thema konnten die Studierenden Teilnehmer:innen von den drei mittelhessischen Hochschulen Justus-Liebig-Universität Gießen, Philipps-Universität Marburg und Technische Hochschule Mittelhessen innovative Lösungen und Geschäftsideen für eine zukunftsfähige Innenstadt entwickeln und diese in erste Prototypen überführen.

Neues Bündnis Fachkräftesicherung Hessen beschließt Bündnisplan - Regionalmanagement ist Bündnispartner

Heute wurde der Bündnisplan zur Stärkung der Fachkräftebasis Hessen vorgestellt. Im Neuen Bündnis Fachkräftesicherung Hessen vereinen sich zentrale Akteure aus verschiedenen Gesellschafts- und Wirtschaftsbereichen. (Collage: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration)
Heute wurde der Bündnisplan zur Stärkung der Fachkräftebasis Hessen vorgestellt. Im Neuen Bündnis Fachkräftesicherung Hessen vereinen sich zentrale Akteure aus verschiedenen Gesellschafts- und Wirtschaftsbereichen. (Collage: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration)

Bausteine für ein starkes Hessen mit Zukunft

Heute wurde der Bündnisplan zur Stärkung der Fachkräftebasis Hessen vorgestellt. Stellvertretend für die im Neuen Bündnis Fachkräftesicherung Hessen vertretenen Organisationen haben Sozial- und Integrationsminister Kai Klose als Bündnisvorsitzender und sein Stellvertreter, der Vorsitzende der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit, Dr. Frank Martin, den Bündnisplan heute im Rahmen einer Pressekonferenz gemeinsam mit Dr. Christa Larsen, der Leiterin des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) der Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Öffentlichkeit präsentiert. Der Plan umfasst neben einer Standortbestimmung, Handlungsempfehlungen, Einzel- und Gemeinschaftsinitiativen auch die Verpflichtung, die gemeinsame Arbeit an der gesamtgesellschaftlichen Zukunftsaufgabe der hessischen Fachkräftesicherung fortzuführen.

„Fachkräfte zu sichern hat gerade für Hessen als Wirtschafts-, Technologie-, Innovations-Arbeits-, Bildungs- und Lebensstandort, aber auch für seine Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit besondere Bedeutung. Die Verfügbarkeit von Arbeits-, Fach- und Führungskräften in Wirtschaft und Verwaltung ist eine zentrale Voraussetzung dafür, dass Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft funktionieren – und damit ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Wohlstand und das soziale Miteinander in Hessen“, sagte Minister Kai Klose.

„Die Regionalmanagement Mittelhessen GmbH unterstützt als strategischer Partner und Begleiter der innovativen Wirtschafts- und Bildungsregion Mittelhessen das neue Bündnis für Fachkräftesicherung.“
Jens Ihle, Geschäftsführer der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH

Bildungseinrichtungen informieren sich über virtuelle Treffen in der „Gather Town“

Ineraktion wie in einem echten Raum: Screenshots aus der virtuellen "Gather Town" beim virtuellen Treffen. (Bild: Confidos Akademie)
Ineraktion wie in einem echten Raum: Screenshots aus der virtuellen "Gather Town" beim virtuellen Treffen. (Bild: Confidos Akademie)

Mitglieder des Arbeitskreises Bildung 4.0 und des Netzwerks Bildung des Regionalmanagement Mittelhessens werden von Confidos Akademie in zukunftsweisende Möglichkeiten neuer Lern- und Arbeitswelten eingeführt

Mittelhessens Bildungseinrichtungen haben Mitte März 2022 einen spannenden Einblick in die „Virtual Reality“ von neuen Lern- und Arbeitswelten gewonnen und sich über Schulungsmöglichkeiten in virtuellen Räumen erkundigt. Angeleitet von der in Gießen ansässigen Confidos Akademie, die aktives Mitglied bei Mittelhessen e.V. ist, lief der Arbeitskreis Bildung 4.0 vom Regionalmanagement Mittelhessen mit eigenen Avataren durch die Online-Welt von „Gather Town“ und entdeckte die Potenziale der Verknüpfung von physischer Realität mit dem virtuellen Raum.

Ausbildungs- und Berufsberatung wieder in Präsenz - Messe Chance 2022

Nach mehr als zweijähriger Unterbrechung fand am 4. und 5. März wieder die Messe Chance in den Hessenhallen in Gießen statt. Über 200 Aussteller waren präsent, um den Besucherinnen und Besuchern zu den Themen Beruf und Karriere individuelle Fragestellungen zu beantworten, Hilfestellung zu leisten und vorhandene Angebote in der Region aufzuzeigen. Das Regionalmanagement Mittelhessen hat sich erneut mit dem Kooperationspartner ontavio GmbH, Betreiber der Plattform Karriere-Mittelhessen.de präsentiert.

„Digitale Bildung gelingt mit Herz und Fantasie“

Podiumsdiskussion  beim Bildungsforum Mittelhessen 2022: Oliver Barta (Bosch Thermotechnik, Wetzlar), Prof. Dr. Evelyn Korn (Philipps-Universität Marburg) und Thomas C. Ferber (Richtsberg-Gesamtschule, Marburg) unter der Moderation von Manuel Heinrich (Regionalmanagement Mittelhessen) (von links) (Foto: Regionalmanagement Mittelhessen/Max Kramolisch)
Podiumsdiskussion beim Bildungsforum Mittelhessen 2022: Oliver Barta (Bosch Thermotechnik, Wetzlar), Prof. Dr. Evelyn Korn (Philipps-Universität Marburg) und Thomas C. Ferber (Richtsberg-Gesamtschule, Marburg) unter der Moderation von Manuel Heinrich (Regionalmanagement Mittelhessen) (von links) (Foto: Regionalmanagement Mittelhessen/Max Kramolisch)

Engagierte Teilnahme beim hybriden Bildungsforum Mittelhessen

„Mit Herz und Fantasie kann digitale Bildung gelingen!“ Diese zentrale Ansage im Vortrag der Psychologin und Buchautorin Verena Hasel fasste die Beiträge beim Bildungsforum Mittelhessen 2022 gut zusammen. Die Veranstaltung des Regionalmanagements Mittelhessen fand in diesem Jahr Coronabedingt online statt und über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beteiligten sich an dem hybriden Format, das aus dem Studio der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) im Gießener Löbershof gesendet wurde. Wie Digitale Bildung in anderen Regionen der Welt aussieht, beschrieb der Lehrer und Bildungsforscher Alexander Brand in seinem Beitrag. Regionale Expertinnen und Experten brachten die mittelhessische Perspektive aus Schule, Hochschule und Wirtschaft in einer Diskussionsrunde ein. Die überregionale Bedeutung der Veranstaltung machte das Grußwort der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Bettina Stark-Watzinger deutlich: „Wenn wir den Fortschritt im Land wollen, müssen wir bei der Digitalisierung in der Bildung anfangen“, sagte die hessische FDP-Politikerin.
„Digitalisierung ist dabei kein Selbstzweck“, fügte die Bundesministerin im Gespräch mit Moderatorin Kati Ahl hinzu. Sie helfe aber dabei, „unsere Schulen auf Vordermann“ und „auf ein zeitgemäßes Niveau“ zu bringen. „Ein Niveau, das unserem Anspruch als Industrienation und Kulturnation dann auch gerecht wird.“ Dabei schade nie ein Blick ins Ausland, denn „was andernorts möglich ist, muss auch in Deutschland machbar sein“, betonte die Ministerin. Dies sei „Inspiration und Anspruch“ zugleich.

"Neue" Bildungsnormalität auf dem Prüfstand

Das Bildungsforum Mittelhessen 2022 wird als Online-Veranstaltung aus dem Studio des THM-Fachbereichs Management und Kommunikation (MuK) im Löbershof in Gießen gesendet - wie bereits das innovationsforum Mittelhessen im vergangenen Jahr (Bild). Foto: Tilman Lochmüller
Das Bildungsforum Mittelhessen 2022 wird als Online-Veranstaltung aus dem Studio des THM-Fachbereichs Management und Kommunikation (MuK) im Löbershof in Gießen gesendet - wie bereits das innovationsforum Mittelhessen im vergangenen Jahr (Bild). Foto: Tilman Lochmüller

Einladung zum Hybriden Bildungsforum Mittelhessen zu digitaler Bildung am 14. Februar – Zentrale Beiträge bieten Einblicke in die Erfahrungen andere Länder

Die digitale Bildung in der Wissensregion steht erneut im Fokus einer Veranstaltung des Regionalmanagements Mittelhessen: Am 14. Februar 2022 erwarten die Teilnehmer*innen online beim “Bildungsforum Mittelhessen” 2022 neben Impulsbeiträgen zum Thema auch Einblicke, wie in anderen Ländern mit Herausforderungen in der digitalen Bildung umgegangen wird. „Wir blicken aus verschiedenen Perspektiven auf das Thema und diskutieren mit Ihnen, wie wir das Bildungssystem gemeinsam zukunftsfähig gestalten wollen und können“, laden die über 40 Expertinnen und Experten des Netzwerks Bildung als Veranstalter ein. Die Bedeutung der Veranstaltung wird auch durch die Teilnahme von Bettina Stark-Watzinger, der neuen Bundesministerin für Bildung und Forschung deutlich.

Vortrag „Hybride Führung“: Herausforderungen moderner Arbeitsmodelle

Danke an Frau Zuzana Blazek vom Institut der deutschen Wirtschaft für den Interessanten VortragHybride Führung. Veranstaltet wurde der kurzweilige morgendliche Austausch vom Netzwerk Bildung des Regionalmanagement Mittelhessen. Mit dabei waren Mitglieder des Netzwerk Wirtschaft. Die Teilnehmer diskutierten über hybriden Führungsstil, Vorteile von klar definierten Kommunikationsstrukturen, Regeln der virtuellen Zusammenarbeit sowie den Begriff der Resilienz. Corona war der Treiber, aber diese Fragen müssen beantwortet werden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Neue Wege zur Fachkräftesicherung: Innovative Ansätze in Krisenzeiten

Arbeitskreisleiter Frank Schmidt eröffnete die Sitzung mit 30 Teilnehmenden.
Arbeitskreisleiter Frank Schmidt eröffnete die Sitzung mit 30 Teilnehmenden.

Die Corona-Krise hat viele Branchen und Unternehmen vor große Herausforderungen gestellt oder gar ihre Existenz gefährdet. Obwohl viele Betriebe die Folgen der Krise noch nicht überwunden haben, droht zugleich durch den demografischen Wandel ein Arbeitskräftemangel in Deutschland. Im Rahmen der Online-Veranstaltung "Innovative Ansätze in Krisenzeiten" hat der Arbeitskreis "Neue Wege zur Fachkräftesicherung" zum virtuellen Austausch eingeladen, um anhand von guten Praxisbeispiele Lösungswege für Unternehmen bei ihrer Fachkräfterekrutierung und -sicherung aufzuzeigen. 

Region Mittelhessen kooperiert mit ingenieur-abschlussarbeit.de

Erreichen Studierende die Zielgerade ihres Ingenieurstudiums, stehen sie oft vor neuen Herausforderungen: Wie finde ich mein Thema für die Abschlussarbeit? Wo erhalte ich Informationen und Unterstützung? Will ich die Arbeit in einem Unternehmen schreiben – wenn ja, in welchem? Ist der Abschluss in der Tasche, beginnt die Suche nach dem passenden Berufseinstieg: Welches Unternehmen passt? Möchte ich in der Region bleiben oder ziehe ich weg? Die neue Plattform „ingenieur-abschlussarbeit.de“ gibt darauf Antworten und bringt Studium und Wirtschaft zusammen.

Mittelhessen bewirbt sich als MINT-Cluster beim BMBF

MINTmit: Bewerbung als regionales MINT-CLUSTER Mittelhessen

Die Förderung von MINT, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik, ist für das Netzwerk Bildung des Regionalmanagements Mittelhessen schon seit seiner Gründung 2002 ein wichtiges Anliegen. Jens Ihle, Geschäftsführer des Regionalmanagements betont: „Bildung ist für uns als Wissens- und Wirtschaftsregion ein harter Standort-Faktor“ und ergänzt: „MINT-Bildung ist die Basis für die künftige Wettbewerbsfähigkeit Mittelhessens.“ So war MINT schon 2011 das Thema des dritten Mittelhessischen Bildungsforums des Netzwerks Bildung: Unter der Schirmherrschaft des damaligen Hessischen Wirtschaftsministers Dieter Posch ging es insbesondere um das Thema „MINTVermittlung - Übergänge erfolgreich gestalten“. In der Folge schrieb das Netzwerk Bildung dann den MINTmit-Bildungspreis aus, der im April 2013 zusammen mit 2.500 EUR Preisgeld zum ersten Mal und seitdem alle zwei Jahre verliehen werden konnte. Schirmherr ist Prof. Albrecht Beutelspacher, Mittelhessen-Botschafter und Direktor des Gießener Mathematikums. Jedes Mal haben sich zahlreiche Initiativen aus der ganzen Region beworben, von Kindertagesstätten über Schulen, Hochschulen, Vereinen und Unternehmen. Partner und Sponsor des Preisgeldes ist seit 2017 die Schunk Group, die bisherigen Preisträger finden Sie hier.
Um diese reiche MINT-Landschaft noch besser zu vernetzen und zu stärken, hat sich das Regionalmanagement gemeinsam mit der Technischen Hochschule Mittelhessen und dem Landkreis Gießen beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als "Regionales Cluster für MINT-Bildung von Jugendlichen" beworben.

Lauterbacher Schule gewinnt MINTmit-Preis 2021

Verleihung des MINTmit-Preises 2021: In diesem Jahr wie so vieles nur online.

Die Alexander-von-Humboldt-Schule Lauterbach hat mit ihrem Projekt „MI(N)T Erfolg in den Beruf“ den MINTmit-Preis 2021 gewonnen. Vertreterinnen und Vertreter der Schule nahmen den mit 2.500 Euro dotierten und von der Heuchelheimer Schunk Group gestifteten Preis am vergangenen Donnerstag während einer Online-Veranstaltung des Regionalmanagements Mittelhessen entgegen. Der vom Netzwerk Bildung des Regionalmanagements initiierte Bildungspreis, der seit 2013 alle zwei Jahre in Form eines Wanderpokals verliehen wird, soll Begeisterung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) unter Jugendlichen wecken und motivieren, sich für diese Fächer zu engagieren. Schirmherr ist Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher, Gründer des Gießener Mathematikums und Mittelhessen-Botschafter. In diesem Jahr hatten trotz Pandemie zwölf Institutionen an dem Wettbewerb teilgenommen. Für die sechsköpfige Jury dankte Prof. Dr. Katja Specht von der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich unter diesen Bedingungen um den Preis beworben haben.

2. Innovationsforum Mittelhessen am 3. März 2021 als Online-Event

Am 3. März 2021 findet das zweite Innovationsforum Mittelhessen statt und wir laden Sie herzlich ein, sich für die Online-Teilnahme anzumelden!

Wie Unternehmen Innovation steigern und Transformation gestalten können

Ideen, Impulse und Beispiele zur Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle für kleine und mittelständische Unternehmen – das sind die Zutaten für das 2. Innovationsforum Mittelhessen am 3. März 2021 von 9 bis 15 Uhr, das vom Regionalmanagement Mittelhessen angeboten wird. Die kostenfreie Anmeldung zum digitalen Austausch mit inspirierenden Vorträgen, einer Podiumsdiskussion und interaktiven Ideenwerkstätten ist ab sofort unter www.innovationsforum-mittelhessen.eu möglich.

MINTmit-Preis: jetzt bis 31. Januar 2021 bewerben!

Preisträger 2019, Jury und Stifter des Preisgeldes (v.l.n.r.): Hans-Joachim Drees, Geschäftsführer der Schunk Kohlenstoff GmbH, Prof. Dr. Katja Specht (THM und Jury-Sprecherin des Netzwerks Bildung), Marcus Schnöbel und Ulrike Baum (Freiherr-vom-Stein-Schule, (Foto: Regionalmanagement Mittelhessen/Tilman Lochmüller)
Preisträger 2019, Jury und Stifter des Preisgeldes (v.l.n.r.): Hans-Joachim Drees, Geschäftsführer der Schunk Kohlenstoff GmbH, Prof. Dr. Katja Specht (THM und Jury-Sprecherin des Netzwerks Bildung), Marcus Schnöbel und Ulrike Baum (Freiherr-vom-Stein-Schule, (Foto: Regionalmanagement Mittelhessen/Tilman Lochmüller)

MINT-Begeisterung in Mittelhessen auszeichnen: Regionalmanagement schreibt mit 2.500 Euro dotierten MINTmit-Preis aus

Die Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (RMG) schreibt für 2021 zum fünften Mal den mittelhessischen Bildungspreis für Projekte aus der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) aus. Das Regionalmanagement und sein Netzwerk Bildung wollen so die Begeisterung für MINT-Fächer und deren Weitergabe weiterhin fördern, wie RMG-Geschäftsführer Jens Ihle erklärte. Der alle zwei Jahre vergebene und mit 2.500 Euro dotierte „MINTmit“-Preis soll Projekte in diesem Bereich sichtbar machen und zur Nachahmung anregen. Die in Heuchelheim ansässige Schunk Group unterstützt die Ausschreibung bereits zum dritten Mal, und stiftet als Sponsor das Preisgeld.
„Als Technologie-Unternehmen brauchen wir MINT“, sagte Dr. Arno Roth, Vorsitzender der Unternehmensleitung der Schunk Group. „Wir können nicht genügend Ingenieure haben.“ „Fachkräfte in diesem Bereich sind entscheidend für die Zukunftsfähigkeit der Bildungsregion Mittelhessen, die stark in Handwerk und Industrie ist“, ergänzt Jens Ihle. Daher liegt die Förderung der MINT-Fächer auch dem Regionalmanagement am Herzen.