Background Image

Termine

In Mittelhessen ist immer etwas los. Und damit Sie sich eine Übersicht verschaffen können, finden Sie in unserem Terminkalender ausgewählte mittelhessische Veranstaltungen aus den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Wissenschaft sowie überregionalen Kultur Highlights. Wenn Sie einen Termin in unserem Kalender veröffentlichen möchten, müssen Sie ein Benutzerprofil anlegen. Sie erhalten dann eine E-Mail und müssen Ihr Profil freischalten. Haben Sie dies gemacht, können Sie sich jederzeit einloggen und Termine für eine Veröffentlichung auf der Regionswebsite vorschlagen.

Nächste Termine
20 Nov, 15:30, Marburg
 

Dritter „Tag der Lehre“ am Mittwoch, 20. November 2019

  • 15:30 Uhr: Disqspace der ausgezeichneten Projekte aus dem Jahr 2018, Hörsaalgebäude, Biegenstraße 14, 1. OG, 35037 Marburg;
  • 18 Uhr: Auszeichnung der Gewinner des Ideenwettbewerbs Lehre@Philipp 2019, Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas, Pilgrimstein 16, 35037 Marburg;
  • Eröffnung durch die Präsidentin der Philipps-Universität, Prof. Dr. Katharina Krause
  • Verleihung der Lehrpreise 2019 durch die Vizepräsidentin für Studium und Lehre, Prof. Dr. Evelyn Korn
  • Moderierte Retrospektive des Tages durch das Fast Forward Theatre Marburg

Lehre, die Studierende begeistert und Forschungserkenntnisse transportiert – dafür setzt sich die Philipps-Universität Marburg ein. Zum dritten Mal werden mit dem „Tag der Lehre“ daher kreative Ideen für Lehrkonzepte und -methoden gewürdigt.

Ab 15:30 Uhr lädt ein interaktiver Disqspace dazu ein, bereits erfolgreich umgesetzte und evaluierte Lehrideen kennenzulernen. Im Foyer des Hörsaalgebäudes präsentieren die Gewinnerinnen und Gewinner des Lehrpreises „Lehre@Philipp“ des vergangenen Jahres ihre Projekte. Darüber hinaus geben die durch die neue Zukunftswerkstatt für digital gestützte Hochschullehre der Philipps-Universität unterstützten „DigiMR-Fellows“ einen Einblick in ihre Arbeit.

Auch in diesem Jahr würdigt die Philipps-Universität wieder Ideen für bereichernde Lehrprojekte und fördert ihre Umsetzung mit dem Lehrpreis „Lehre@Philipp“. Ab 18 Uhr werden im Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas die diesjährigen Gewinnerinnen und Gewinner bekannt gegeben. Auszeichnung finden sowohl Ideen von Lehrenden als auch von Studierenden.

Weitere Informationen:

Astrid Bendix

Leitung Stabsstelle Qualitätspakt Lehre

Projektkoordination „Für ein richtig gutes Studium“

Tel.: 06421 28-26212
E-Mail: 
astrid.bendix@verwaltung.uni-marburg.de

21 Nov, 16:00, Marburg
 

Ich mache mich selbständig
Eine selbständige Existenz aufbauen –auch ein möglicher Weg aus der Arbeitslosigkeit

  • Information über Starthilfe bei der Existenzgründung
  • Förderung der Existenzgründung von Arbeitslosengeld-Beziehern mittels Gründungszuschuss möglich

Referenten:
Bettina Steuber-Fillsack, BBG mbh – Beratungsstelle für Existenzgründung
Siegfried Posingies, MERKURSTARTUP - Existenzgründerzentren

Existenzgründung –nicht zuletzt eine Typfrage
Die Entscheidung für oder gegen eine Existenzgründung ist eine „Typfrage“. Diese Frage muss zuerst geklärt werden. Denn selbst wenn die fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten vorhanden sind, ist nicht jeder der geborene Unternehmer. Wer feste Arbeitszeiten mag und kein Wagnis eingehen möchte, eignet sich weniger. Wer dagegen Risiken nicht scheut, flexibel, belastbar, kommunikativ und zielstrebig ist, für den ist die Selbständigkeit eine echte Alternative. Voraussetzungen und Förderung bei geplanter Selbständigkeit
Die Agentur für Arbeit kann Existenzgründer unterstützen mit dem sogenannten Gründungszuschuss. Dieser kann dann gewährt werden, wenn am Tag der Gründung noch ein Restanspruch auf das Arbeitslosengeld von mindestens 150 Tagen besteht. Grundsätzlich muss die Prognose für den Erfolg der selbständigen Tätigkeit vorliegen. Die Tragfähigkeit der Geschäftsidee ist durch die Stellungnahme einer fachkundigen Stelle nachzuweisen.
Auch die persönliche Eignung zur Ausübung einer selbständigen Tätigkeit müssen Gründungswillige nachweisen. Bei Zweifeln an der Eignung kann die Teilnahme an einer Maßnahme der Eignungsfeststellung oder zur Vorbereitung der Existenzgründung erfolgen. Zur Klärung der Eignung stehen auch die Fachdienste, zum Beispiel der Berufspsychologische Dienst in der Arbeitsagentur zur Verfügung.
Wer Arbeitslosengeld bezieht und beabsichtigt, sich selbständig zu machen, sollte dies mit seinem Arbeitsvermittler oder ihrer Arbeitsvermittler/in sprechen.

Termine können immer unter der kostenlosen Hotline 0800 4 5555 00 vereinbart werden.
Kontakt: Marburg@arbeitsagentur.de

Die Info-Veranstaltung findet in der Marburger Arbeitsagentur statt. Sie ist kostenfrei, und eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Terminkalender

Als iCal-Datei herunterladen
„Frauen an den Start“ – Erfolgreich gründen!
Donnerstag, 5. September 2019
Aufrufe : 223
Kontakt www.giessen.de/Wirtschaft

Frauen gründen in Deutschland nach wie vor seltener Unternehmen als Männer. Auch wenn in den letzten Jahren ein Aufwärtstrend zu vermerken war, kommt es seit 2017 wieder zu einem Sinken des Frauenanteils bei Gründern, der aktuell bei ca. 37 % liegt. Insbesondere betrifft dieser Rückgang die Vollerwerbsgründungen. Dies ist sicherlich der guten Situation am Arbeitsmarkt geschuldet. Trotzdem sollten Frauen ihr Potential als Unternehmerin nicht unterschätzen.

Die Wirtschaftsförderung Gießen lädt daher gemeinsam mit der Wirtschafts- und Infrastrukturbank des Landes Hessen und weiteren Kooperationspartnern zu einer kostenfreien Veranstaltung für potentielle Existenzgründerinnen ein.

„Frauen an den Start“ ist inhaltlich auf die speziellen Rahmenbedingungen von Gründungen durch Frauen abgestimmt und möchte damit einen Beitrag dazu leisten, die Gründungsaktivitäten von Frauen zu fördern. So sind die Themen Eigenkapital, Familie und Lebensplanung sowie Klein- bzw. Nebenerwerbsgründung für Frauen oft von besonderer Bedeutung und können in diesem Rahmen thematisiert werden.

Neben diesen Fragen stehen grundlegende Themen wie der Businessplan und dessen Bedeutung, allgemeine Finanzierungsmöglichkeiten und die besonderen Möglichkeiten bei Gründungen aus der Arbeitslosigkeit im Zentrum des Seminars.

Das Gründerinnenseminar „Frauen an den Start“, das nun bereits zum 17. Mal angeboten wird, möchten Frauen einen Einstieg in das Thema Existenzgründung bieten. Es hat in den vergangenen Jahren mit Gründerinnen aus ganz unterschiedlichen Branchen stattgefunden. So waren z.B. Gründungsideen aus den Bereichen Einzelhandel, medizinische Dienstleistungen, Gastronomie, Immobilien, Rechtswissenschaften, oder Übersetzungsdienstleistungen vertreten. Viele unterschiedliche Gründungsideen, die dennoch sehr ähnliche Schritte zur Umsetzung erfordern. Diese grundlegenden Aspekte einer Gründung vermittelt "Frauen an den Start". Aus Ideen sollen Konzepte werden, die dann auch verwirklicht werden können.

Die Neuauflage der erfolgreichen Veranstaltung findet am Donnerstag, den 05. September 2019, in den Räumen der Kongresshalle Gießen statt.

Die Referenten kommen von Agentur für Arbeit, Handwerkskammer, IHK, Jobcenter und Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Somit sind Sachverständige aus allen Bereichen eingebunden und stehen als Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gründung bereit.

Der aktuelle Flyer zur Veranstaltung kann im Internet im Veranstaltungsbereich unter www.giessen.de/Wirtschaft heruntergeladen werden. Interessierte Frauen können sich über diese Internetseite auch direkt bei der Veranstaltungsinfo anmelden.

Anmeldungen sind bis zum 03.09.2019 möglich. Bei Fragen zu Veranstaltung und Anmeldung wenden Sie sich bitte an Elke Gaub-Kühnl, Tel. 0641 306-1059.

Ort Gießen
Kongresshalle Gießen