Background Image

Termine

In Mittelhessen ist immer etwas los. Und damit Sie sich eine Übersicht verschaffen können, finden Sie in unserem Terminkalender ausgewählte mittelhessische Veranstaltungen aus den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Wissenschaft sowie überregionalen Kultur Highlights. Wenn Sie einen Termin in unserem Kalender veröffentlichen möchten, müssen Sie ein Benutzerprofil anlegen. Sie erhalten dann eine E-Mail und müssen Ihr Profil freischalten. Haben Sie dies gemacht, können Sie sich jederzeit einloggen und Termine für eine Veröffentlichung auf der Regionswebsite vorschlagen.

Nächste Termine
26 Aug, 18:00, Gießen
 
Wie kann ich erfolgreich gründen und was sind die wichtigsten Schritte auf dem Weg in die Selbstständigkeit? In unserem modularen Seminarprogramm BASISWISSEN EXISTENZGRÜNDUNG erhalten Sie die wichtigsten Informationen zum Start in die unternehmerische Selbstständigkeit. Praxiserfahrene Referentinnen und Referenten helfen Ihnen durch praxisorientierte Planungs- und Handlungsanleitungen die ersten Schritte zu gehen. Die Themen reichen von Grundlagen zu behördlichen und rechtlichen Fragen, kaufmännischer Planung mit Erstellung von Businessplänen, Steuern und Buchführung, Finanzierung und Förderprogrammen bis hin zur sozialen Absicherung. Die Teilnehmer/innen erhalten ausführliche Arbeitsunterlagen.

MODUL 1: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Business Plan Workshop

Der Business Plan ist die wichtigste Planungsgrundlage einer neuen selbstständigen Existenz. Er konkretisiert die Geschäftsidee und zeigt die Chancen und Risiken eines Gründungsvorhabens auf. Damit kann der Gründer selbst besser einschätzen, ob sich die Umsetzung seiner Geschäftsidee lohnt. Der Business Plan ist die Basis für die Beantragung eines Gründungszuschusses bei der Agentur für Arbeit, des Einstiegsgeldes bei einem Jobcenter und ist erforderlich, um eine Bank zu überzeugen.
Der Business Plan Workshop besteht aus zwei Teilen. In einer ersten Informations- und Auftaktveranstaltung wird erläutert, welche Inhalte in einem Business Plan enthalten sein müssen und wie ein Business Plan aufgebaut sein sollte. Praxisbezogen wird erläutert wie z.B. mit Hilfe des Business Planers des BMWi oder der Gründungwerkstatt ein aussagefähiger Plan erstellt werden kann. Im Anschluss an die Auftaktveranstaltung soll der Gründer notwendige Informationen zum Gründungsvorhaben recherchieren sowie Entwürfe für den Text- und Finanzteil erarbeiten. Der zweite Workshop-Teil findet drei Wochen nach der Auftaktveranstaltung statt. In dieser zweiten Workshop-Sitzung kann der Gründer an seinem eigenen Laptop mit Unterstützung des Referenten den Business Plan zu einer ersten Version fertig stellen.

Modulares Baukastensystem

Komplettpaket oder individuell ausgewählte Inhalte

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, alle fünf Module innerhalb eines Quartals zu absolvieren. Dabei können Sie alle Module einzeln belegen und sich somit Ihr individuelles Qualifizierungspaket schnüren. Oder Sie bereiten sich umfassend mit dem Komplettpaket auf Ihre Gründung vor. Für eine Buchung des Komplettpaketes kontaktieren Sie uns bitte per Telefon, oder E-Mail.

Terminkalender

Als iCal-Datei herunterladen
Studium Generale zum Thema „Demokratie braucht Universität – Universität braucht Demokratie“
Mittwoch, 5. Juni 2019, 20:15 - 21:45
Aufrufe : 1519

Der Begriff „Fake Sciences“ zeigt, dass der Dialog zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik vielfach gestört zu sein scheint. Im Sommersemester 2019 widmen sich Forschende aus den Geistes-, Gesellschafts- und Naturwissenschaften im Rahmen des Studium Generale der Philipps-Universität den vielfältigen Herausforderungen, vor denen die universitäre Wissenschaft gegenwärtig steht.

„Universitäre Wissenschaft trägt mit ihren Erkenntnissen zu einer kritischen Auseinandersetzung mit ökonomischen, gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen in Geschichte und Gegenwart sowie in unterschiedlichen Kulturen und Weltregionen bei. Dies ist eine der Voraussetzungen für eine lebendige Demokratie“, sagt Prof. Dr. Michael Bölker, Vizepräsident für Forschung und Internationales. „Aber auch die Universität braucht die Demokratie, um ein Mehr an Wissen über Natur, technologische Entwicklungen und die Umwelt, aber auch über Gesellschaften, Ordnungen und den Menschen bereitzustellen.“

Doch die Welt wird immer komplexer und mit ihr auch wissenschaftliche Erkenntnisse. „Wir erleben eine andere Wirklichkeit. Uns steht immer mehr Wissen zur Verfügung, das gleichzeitig alte Gewissheiten in Frage stellt. Es kann sehr schwer sein, das auszuhalten“, sagt Prof. Dr. Ursula Birsl vom Institut für Politikwissenschaft des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften und Philosophie, die das Studium Generale in diesem Semester gemeinsam mit Prof. Dr. Michael Bölker vom Fachbereich Biologie verantwortet. Wirklichkeitsdefinitionen, Wahrheitsbehauptungen und wissenschaftliche Erkenntnisse gerieten zunehmend in einen Widerstreit. Darüber hinaus finde anstellte eines produktiven Meinungsstreits über Positionen und Erkenntnisse vielmehr eine Art Kulturkampf über vermeintliche Wahrheiten statt. „Die Fronten verhärten sich zunehmend. Auch innerhalb der Wissenschaft“, sagt Birsl.

Das Studium Generale zu „Demokratie braucht Universität – Universität braucht Demokratie“ im Sommersemester 2019 will sich diesen Herausforderungen widmen – auch selbstkritisch. Forschende aus den Geistes-, Gesellschafts- und Naturwissenschaften präsentieren in ihren Vorlesungen Themen, mit denen sie sich beschäftigen und reflektieren über die Kontroversen, die diese auslösen. Den Start der Vorlesungsreihe bildet am 08. Mai 2019 ein Grußwort von Prof. Dr. Evelyn Korn, Vizepräsidentin für Studium und Lehre der Philipps-Universität Marburg und eine anschließende Keynote von Prof. Dr. Eckart Conze von der Philipps-Universität Marburg zum Thema „Weimarer Verhältnisse? Demokratie, Wissenschaft und Gesellschaft“. Den Abschluss der Vortragsreihe bildet ein Roundtable mit   Prof. Dr. Katharina Krause, Präsidentin der Philipps-Universität Marburg, Prof. Dr. Birgitta Wolff, Präsidentin der Goethe-Universität Frankfurt, Sprecherin der Konferenz Hessischer Universitätspräsidien, KHU sowie Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, und Prof. Dr. Ulrich Radtke, Rektor der Universität Duisburg-Essen, Sprecher der Mitgliedergruppe Universitäten sowie Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz. Moderiert wird die Runde von Nina Bust-Bartels vom Deutschlandradio.

Alle Termine:

08. Mai

Grußwort von Prof. Dr. Evelyn Korn, Vizepräsidentin für Studium und Lehre der Philipps-Universität und Keynote „Weimarer Verhältnisse? Demokratie, Wissenschaft und Gesellschaft“ von Prof. Dr. Eckart Conze (Philipps-Universität Marburg)

15. Mai

„Kriminalitätsbekämpfung als Herausforderung des Rechtsstaats" Prof. Dr. Matthias Bäcker (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

22. Mai 

„Wider den Konstruktivismus! Die akademische Kritik an ‚Gender‘ als ‚Krise der Wissenschaft‘“ PD Dr. Marion Näser-Lather (Philipps-Universität Marburg)

05. Juni

„Demokratie, Soziale Intelligenz und Rechtspopulismus“ Prof. Dr. Michael Pauen (Humboldt-Universität zu Berlin)

12. Juni  

„Zwischen Populismus und Faschismus: die radikale Rechte in Europa und den USA“ Prof. Dr. Michael Minkenberg (Europa-Universität Viadrina)

26. Juni

„Populismus und Wissenschaft“ Prof. Dr. Nicole Deitelhoff (Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung Frankfurt)

03. Juli

„Die Politik der DNA“ Prof. Dr. Michael Bölker (Philipps-Universität Marburg)

10. Juli 

„Orte der Demokratie im Kairo des 12. Jahrhunderts“ Prof. Dr. Beinhauer-Köhler (Philipps-Universität Marburg)

17. Juli  

 „Demokratie braucht Universität – Universität braucht Demokratie. Universitäre Wissenschaft vor neuen Herausforderungen“ Roundtable mit

  • Prof. Dr. Katharina Krause (Präsidentin der Philipps-Universität Marburg)
  • Prof. Dr. Birgitta Wolff (Präsidentin der Goethe-Universität Frankfurt, Sprecherin der Konferenz Hessischer Universitätspräsidien, KHU und Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz) und
  • Prof. Dr. Ulrich Radtke (Rektor der Universität Duisburg-Essen, Sprecher der Mitgliedergruppe Universitäten und Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz, HRK).

Moderation: Nina Bust-Bartels, Deutschlandradio.

 

Weitere Informationen:

Das Studium Generale findet immer mittwochs, 20:15 Uhr bis 21:45 Uhr im Audimax des Hörsaalgebäudes, Biegenstraße 14, 35037 Marburg statt. Am 15. Mai beginnt die Veranstaltung bereits um 18.15 Uhr.

Verantwortet wird die Reihe in diesem Semester von Prof. Dr. Michael Bölker vom Fachbereich Biologie und Prof. Dr. Ursula Birsl vom Institut für Politikwissenschaft des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften und Philosophie gemeinsam mit dem Marburger Universitätsbund.

Das Studium Generale im Überblick: https://www.uni-marburg.de/de/universitaet/profil/wissenstransfer/studium-generale

Ort Marburg
Audimax des Hörsaalgebäudes
Biegenstraße 14
35037 Marburg