Background Image

Gigabitgesellschaft? Interview zum Breitbandausbau in Mittelhessen

Gruppenbild beim 9. Hessischer Breitbandgipfel 2018: Breitbandberater Dennis Pucher, Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen), Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Landrätin Anita Schneider (Kreis Gießen), Breitbandberater Klaus Bernhardt (von links nach rechts, Foto: Jana Kay, HA Hessen-Agentur)

Interview mit den regionalen Breitbandberatern Klaus Bernhardt und Dennis Pucher

Hessen ist beim Breitbandausbau in den letzten Jahren gut vorangekommen und gehört inzwischen zu den bestversorgten Flächenländern. Tarek Al-Wazir, Hessischer Wirtschaftsminister erklärt dazu: „Ein wesentlicher Erfolgsfaktor des Breitbandausbaus in Hessen ist die lokale Vertretung über die regionalen Breitbandberater als Ergänzung der übergeordneten Beratungsinfrastruktur. Sie stehen Kommunen für die Erstberatung ebenso wie für die Begleitung der Projekte zur Verfügung. Ihre genaue Kenntnis der Regionen ist dabei ein großer Vorteil.“ Die Stelle der regionalen Breitbandberatung ist seit 2010 beim Regionalmanagement Mittelhessen angesiedelt. Al-Wazir: „Weil das so gut funktioniert, wollen wir künftig auch regionale Mobilfunkberatungsstellen einrichten.“ Die beiden Breitbandberater für Mittelhessen, Klaus Bernhardt und Dennis Pucher bieten anbieter- und technikneutrale Beratung und sind als freie Mitarbeiter angestellt.

Wir haben ihnen fünf Fragen zu aktuellen Themen rund um das schnelle Internet in Mittelhessen gestellt:
1. Herr Pucher, die Anbindung ans schnelle Internet ist Dauerthema. Wie steht es um die Versorgung in den mittelhessischen Landkreisen?

Dennis Pucher: Zunehmend besser. Die Landkreise Gießen, Lahn-Dill, Limburg-Weilburg und Marburg-Biedenkopf verfügen bereits heute mit über 95% der Haushalte über eine de facto flächendeckende Versorgung bis zu den Kabelverzweigern. Das bedeutet: das Internetsignal wird über schnelles Glasfaser übertragen und mittels Kupfer nur noch auf der so genannten „letzten Meile“ – also dem Weg vom Kabelverzweiger zum Haus. Wir haben hier Bandbreiten zwischen 25 Mbit/s und 100 Mbit/s im Downstream, die Zahlen variieren je nach Ausbaugebiet. Auch in Teilen des Vogelsbergkreises rollen die Bagger bereits. Der große Ausbau der Fläche folgt im Vogelsberg mit Abschluss der Vertragsverhandlungen am Anfang des Jahres 2019. Das Ziel ist, auch dort nach und nach eine Flächendeckung zu erreichen. Aktuell arbeiten alle Kreise daran, die Situation für private Haushalte mit weniger als 30 Mbit/s zu verbessern. Zusätzlich sollen alle Schulen und die noch unterversorgten Gewerbestandorte mit direkten Glasfaseranbindungen bis an das Gebäude versorgt werden. Diese Maßnahmen sollen bis 2021 in allen fünf Kreisen abgeschlossen sein. Eine wesentliche Unterstützung für die ausbauenden Kreise und Kommunen waren dabei die Fördergelder des Bundes und des Landes.

2. Wie unterstützen Sie als Breitbandberater für Mittelhessen diese Entwicklung?

/Dennis Pucher Dennis Pucher: Je nach Situation sehr unterschiedlich: In erster Linie haben die regionalen Breitbandberater eine wichtige Scharnierfunktion zwischen dem Breitbandbüro Hessen und den ausbauenden Kreisen und Kommunen. Wir kommunizieren die Entwicklungen in der Region auf Landesebene und bringen Neuerungen zurück in die Fläche. Wenn in Ausbauprojekten an der einen oder anderen Stelle Probleme auftreten, in denen das Land unterstützen kann, sind wir häufig als Troubleshooter eingebunden und vermitteln Gesprächspartner, um den Ausbau weiter voranzubringen. Wir sind zudem oft Ansprechpartner für Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern sowie Gewerbetreibenden und Institutionen.
Regelmäßig sind wir regionalen Breitbandberater unter den ersten, die größere Veränderungen wahrnehmen und durch ihre Nähe zur Praxis auch die Folgen vor Ort abschätzen können. Das gilt gerade für Verordnungen, Gesetze und Förderrichtlinien. Wir gehören aber auch zu denen, die neue Ideen implementieren und verbreitern wollen. Viele wichtige Impulse auf Landesebene gehen daher auf unsere Initiativen zurück. Um sich hierbei auf dem aktuellen Stand zu halten, ist eine bundesweite Perspektive unerlässlich. Daher trifft man uns auch auf vielen Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet.

3. Wo sehen Sie die besonderen Herausforderungen der nächsten Jahre?

Dennis Pucher: Weil die Entwicklung immer weiter geht und gehen muss, sind die Herausforderungen enorm. Politik und Experten sind sich einig, dass nach dem Ausbau bis zu den Kabelverzweigern nun zügig auch die letzte Meile – und damit jedes Haus – mit Glasfaser erschlossen werden soll. Reicht die Glasfaser bis in das Gebäude, hat das einen enormen Zuwachs der möglichen Bandbreiten zur Folge. Allerdings ist die Umsetzung auch mit exorbitanten Kosten verbunden. Hier gilt es also, so kosteneffizient wie möglich zu arbeiten und das wird nur über die Nutzung von Synergien möglich sein. Es gibt bereits erste Ansätze auf Landesebene, die nun mit den Projektträgern in einem mehrstufigen Prozess weiter vertieft werden müssen.
Ähnlich wie das Datenvolumen der Haushalte in den kommenden Jahren immer weiter steigen wird, steigen auch die Erwartungen an das Mobilfunknetz. Gerade im ländlichen Raum müssen Funklöcher geschlossen und die Abdeckung mit mobilen breitbandigen Netzen verbessert werden. Das ist auch eine wesentliche Voraussetzung, um an der fortschreitenden Digitalisierung teilhaben zu können. Ohne ein umfassendes, mobiles Datennetz werden viele sensorgestützten Anwendungen nicht in der Fläche nutzbar sein.

4. Herr Bernhardt, das Förderprogramm des Landes für kommunale WLAN-Hotspots „Digitale Dorflinde“ ist mit starker mittelhessischer Beteiligung entstanden. Beschreiben Sie bitte kurz das Programm und ihre Einbindung.

Klaus Bernhardt Klaus Bernhardt: In unseren Gesprächen mit den Kommunen zeigte sich großes Interesse für ein Angebot von kostenlosen und einfachen WLAN-Hotspots. Daraufhin haben wir in unseren fünf mittelhessischen Landkreisen konkrete Bedarfsabfragen bei den Kommunen durchgeführt. Auf der Grundlage von öffentlich-rechtlichen Vereinbarungen aller Landkreise wurden für eine interkommunale Zusammenarbeit Fördermittel durch das Land Hessen bereitgestellt. Nachdem in Bayern und Rheinland-Pfalz landesweite Projekt bereits gestartet waren, entschied sich das Land Hessen ebenfalls auf der bereits erbrachten Vorleistung in Mittelhessen ein landesweites Programm zu gestalten. Gerne haben wir unsere Ergebnisse in das Projekt eingebracht. Als Projektleiter habe ich gemeinsam mit Martin Rudersdorf als Geschäftsführer der mittelhessischen kommunalen Zusammenarbeit, Vertretern der ekom21 sowie unter juristischer Begleitung der Anwaltskanzlei Muth & Partner in Fulda das Projekt im Auftrag des hessischen Wirtschaftsministeriums umgesetzt. Nach einer europaweiten Ausschreibung hat die ekom21 hat einen Rahmenvertrag mit IT-Innerebner aus Österreich abgeschlossen. Die Kommunen können seit September 2018 aus dem Rahmenvertrag entsprechende Beauftragungen mit einer Förderung durch die WIBank vornehmen. Das Förderprogramm sieht vor, dass jede Kommune bis zu 10 Hotspots mit jeweils 1.000 € gefördert bekommt. Seit dem Förderstart am 14. September 2018 haben sich bereits mehr als 200 Kommunen beteiligt. Bis zum Jahresende werden ca. 650.000 € Fördermittel bewilligt. Insgesamt sind 2 Mio. € Fördermittel für die Jahre 2018 und 2019 vorgesehen und nach der aktuellen Entwicklung ist die Nachfrage sogar größer als das bereitgestellte Fördervolumen.

5. Woran arbeiten die mittelhessischen Netzwerke aktuell? Gibt es neue Ansätze?

Klaus Bernhardt: Wir wollen eine zielorientierte Ausbauplanung für alle Kommunen entwickeln, die für jedes Gebäude einen direkten Hausanschluss vorsieht. Damit soll die Grundlage für einen Ausbau in den nächsten Jahren geschaffen werden und die Kommunen sollen bei den anstehenden Tiefbaumaßnahmen effizient unterstützt werden. Auch hier könnte die mittelhessische Initiative eine hessenweite Ausstrahlung bekommen und wir ein gemeinsames Projekt mit dem Land Hessen und allen Landkreisen/Kommunen in Hessen realisieren.

Jens Ihle, Geschäftsführer der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH kommentiert abschließend: „Die Art der Zusammenarbeit des Landes Hessen mit seinen Regionen ist bei der Breitbandberatung aus meiner Sicht vorbildlich gelöst: Die Landes-Strategie wird vor Ort herunter heruntergebrochen und man hat Ansprechpartner, die sich auskennen. Zugleich fließen die Informationen direkt zurück nach Wiesbaden: wir sind dankbar für diese beispielgebende Zusammenarbeit.“

Netzwerk Wirtschaft macht gemeinsame Sache mit dem Webmontag Gießen

Das Netzwerk Wirtschaft bei der Johannes Hübner Fabrik elektrischer Maschinen GmbH - diesmal gemeinsam mit dem Webmontag Gießen. (Foto: Tilman Lochmüller / Regionalmanagement Mittelhessen)

„Firmen, die nicht transformieren, werden auf der Strecke bleiben“

„New Economy“ trifft „Old Economy“: Eine gemeinsame Veranstaltung mit der Startup-Initiative Webmontag Gießen hat das Netzwerk Wirtschaft im Regionalmanagement Mittelhessen in der vergangenen Woche zum Anlass genommen, zum Ausklang des Jahres über digitale Geschäftsmodelle zu sprechen. Bei ab Idee ok!, dem Gründerzentrum der Johannes Hübner Fabrik elektrischer Maschinen GmbH, trafen sich über 50 Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und Institutionen, um etwas über Beispiele aus der Praxis zu erfahren: Zu den Referenten gehörten Sven Herchenhein (efec AG), Dimitri Gärtner (Framen GmbH), Hamedo Ayadi (Intelligent Data Analytics GmbH & Co. KG) und Holger W. Dietz (Janitza electronics GmbH).

Dr. Ullrich besucht Mittelhessenbotschafter Prof. Schäfer

Prof. Dr. Jürgen Schäfer (r.) im Gespräch mit Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich und seinen Mitarbeiterinnen (v.l.) Dr. Tanja Nickolaus und Dr. Katrin Richter-Bastian (Foto: RP Gießen)
Prof. Dr. Jürgen Schäfer (r.) im Gespräch mit Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich und seinen Mitarbeiterinnen (v.l.) Dr. Tanja Nickolaus und Dr. Katrin Richter-Bastian (Foto: RP Gießen)

„Mittelhessen ist innovativ – sei es in der Wirtschaft, Forschung oder auch in der Medizin“

„Wenn ich höre, dass jährlich Hunderte verzweifelter Patienten mit teils jahrzehntelangen Leidensgeschichten nicht nur Gehör, sondern auch zum ersten Mal eine Erklärung für ihre Leiden finden, dann ist das ein weiterer Beweis für meine Behauptung: Mittelhessen ist innovativ – sei es in der Wirtschaft, Forschung oder auch in der Medizin.“ Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich, Vorsitzender des Vereins Mittelhessen, besuchte das Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen – kurz ZusE genannt – im Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM). Der Mediziner Prof. Dr. Jürgen R. Schäfer ist nicht nur Leiter des Zentrums, sondern seit September auch Botschafter Mittelhessens. In dieser Funktion hatte er den RP nach Marburg auf die Lahnberge eingeladen.

Hessische Startups trainieren im Silicon Valley

Gruppenbild der Delegations-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer aus Mittelhessen zusammen mit den Organisatoren vor der Stanford Universität
Die mittelhessischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Delegation zusammen mit den Organisatoren vor der Stanford Universität, v.l.n.r.: Michael Lukaszczyk (GraphCMS GmbH), Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen), Stefan A. Oberhansl (GERINA AG), Geneviève Larsen (Hedonist GmbH), Dr. Rainer Waldschmidt (HA Hessen Agentur), Felix Bonn (Nolta GmbH), Dirk Rudolf (FinTecSystems GmbH), Markus Fischer (Nolta Nova GmbH & Co. KG), Bernd Kistner (Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung), Jürgen Schneider (Hessen Trade & Invest GmbH)

Delegation von HTAI und Wirtschaftsministerium mit Regionalmanagement Mittelhessen auf „Company Mission“

„Ich möchte eine Tech-Company mit 200 bis 400 Mitarbeitern bauen“, sagt „GraphCMS“-Geschäftsführer Michael Lukaszczyk aus Mittelhessen. Mit seinem Datenbanktool können Inhalte auf Apps, Webseiten und andere Plattformen übertragen werden. Das 2017 gestartete Unternehmen wächst schnell und beschäftigt aktuell 16 Mitarbeiter. Für Lukaszczyk ist es nun wichtig, internationales Geschäft zu gerieren – wie für alle 15 Startups, die zusammen mit der Hessen Trade & Invest GmbH (HTAI) und dem hessischen Wirtschaftsministerium am 1. Advent nach San Francisco geflogen sind

„Wir wollen Startups fit machen für die internationalen Märkte. Mit einem anspruchsvollen Programm: Mehrere Tage Pitch-Training, Unternehmensbesuche, Vorträge und eigene Präsentationen liegen hinter uns“, berichtet Dr. Rainer Waldschmidt, Geschäftsführer der HTAI, kurz vor dem Rückflug. Die „Company Mission“ führte die Unternehmensvertreter vom 2. bis 7. Dezember 2018 ins Silicon Valley, an die Stanford Universität und in die Zentralen von LinkedIn und SAP in Palo Alto.

Newcomers Day im Escape Room Gießen

Gruppenbild der Newcomer mit Petra Stuhlmann (vierte von rechts) vor dem "Laboratorium"
Gruppenbild der Newcomer mit Petra Stuhlmann (vierte von rechts) vor dem "Laboratorium"

Auf Einladung des Arbeitskreises Willkommenskultur des Regionalmanagements Mittelhessen besuchte eine Gruppe von Newcomern in Begleitung von Petra Stuhlmann von der Wirtschaftsförderung der Stadt Gießen einen Escape Room in Gießen. Die Gruppe löste gemeinsam ein kniffliges Problem der etwas anderen Art:

MINTmit-Preis 2019: Förderung der MINT-Begeisterung in Mittelhessen

Regionalmanagement-Geschäftsführer Jens Ihle präsentiert den MINTmit-Preis zusammen mit Dr. Gerd Hackenberg (IHK Lahn-Dill, Vorsitzender des Netzwerks Bildung), Dr. Martin Pott (Handwerkskammer Wiesbaden, ehemaliger Vorsitzender des Netzwerks Bildung) und Andreas Haberl (Handwerkskammer Wiesbaden, stellvertetender Vorsitzender Netzwerk Bildung - v.l.n.r.)
Regionalmanagement-Geschäftsführer Jens Ihle präsentiert den MINTmit-Preis zusammen mit Dr. Gerd Hackenberg (IHK Lahn-Dill, Vorsitzender des Netzwerks Bildung), Dr. Martin Pott (Handwerkskammer Wiesbaden, ehemaliger Vorsitzender des Netzwerks Bildung) und Andreas Haberl (Handwerkskammer Wiesbaden, stellvertetender Vorsitzender Netzwerk Bildung - v.l.n.r.)

Regionalmanagement schreibt mit 2.500 Euro dotierten MINTmit-Preis aus – Bewerbung bis 31. Januar 2019

Die Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (RMG) schreibt für 2019 zum vierten Mal einen eigenen mittelhessischen Bildungspreis für Projekte aus der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) aus. Das Regionalmanagement und sein Netzwerk Bildung wollen so die Begeisterung für MINT-Fächer und deren Weitergabe fördern, wie RMG-Geschäftsführer Jens Ihle jetzt in Gießen sagte. Der alle zwei Jahre vergebene und mit 2.500 Euro dotierte „MINTmit“-Preis soll Projekte in diesem Bereich sichtbar machen und zur Nachahmung anregen.
Nach der guten Zusammenarbeit im Jahr 2017 findet die Ausschreibung zum zweiten Mal mit Unterstützung der in Heuchelheim ansässigen Schunk Group statt, die als Sponsor das Preisgeld stiftet.

Neue Karrieremesse: JOBcon Mittelhessen in Kooperation mit IQB

Am 22. November 2018 in der Kongresshalle Gießen nach der Uni erste Business-Kontakte knüpfen – kostenfreier Eintritt

Welches Unternehmen passt zu mir? Wie kann ich mich nach dem Studium in der Region beruflich entwickeln? Antworten auf diese Fragen können Absolventinnen und Absolventen, Professionals und Studierende am Donnerstag, 22. November 2018, auf der Karrieremesse JOBcon Mittelhessen finden. Von 10 bis 16 Uhr haben sie Gelegenheit, sich in der Kongresshalle Gießen (Berliner Platz 2) über ihre berufliche Zukunft zu informieren. Mehr als 20 Unternehmen aus verschiedenen Branchen, unter anderem die IT Frankfurt GmbH, Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, die Feig Electronic GmbH und KPMG stehen für Fragen rund um die Karriere zur Verfügung.
Die JOBcon Mittelhessen, die die IQB Career Services GmbH in Kooperation mit dem Regionalmanagement Mittelhessen in diesem Jahr erstmals durchführt, ist die ideale Plattform für berufliches und unternehmerisches Networking in der Region.

Kultur in der Fabrik der Zukunft Verein Mittelhessen zu Gast bei Rittal in Haiger

Mittelhessen-Botschafter in Aktion: Joe Bausch (links) und Prof. Dr. Friedhelm Loh
Mittelhessen-Botschafter in Aktion: Joe Bausch (links) und Prof. Dr. Friedhelm Loh

Im Dialog zum Erfolg - Digital vernetzt und regional verwurzelt: Mittelhessen e.V. und Rittal boten 80 Gästen einen exklusiven Vorab-Einblick in die digitale Produktion bei Rittal. • Dialog: Fachkräfteförderung und Lebensqualität in Mittelhessen sind das Rückgrat für Digitalisierung und Hightech von Weltruf – mit Innovationskraft und mittelhessischer Beharrlichkeit.

Um dynamische Netzwerke aus ganz unterschiedlicher Perspektive ging es Anfang November 2018 bei Rittal in Haiger: Prof. Dr. Friedhelm Loh, Inhaber und Vorstandsvorsitzender der Friedhelm Loh Group, begrüßte noch vor dem vollständigen Produktionsstart rund 80 Gäste des Regionalmanagements Mittelhessen aus Industrie, Politik und Kultur zu einem ersten Einblick im neuen Rittal Werk. Das Unternehmen baut hier mit digitaler Vernetzung die modernste Produktion von Kompaktschaltschränken weltweit auf. Haiger wird mit der neuen Produktion, dem Rittal Innovation Center und dem Rittal Distribution Center zum Vorzeigestandort für die Zukunft.

Fortschritte beim Lückenschluss der A49

Die Mitglieder des Arbeitskreises auf dem neuen Talbauwerk Schlierbach, im Hintergrund eine Baustraße, die später zurück gebaut wird. Mit orangener Jacke: Bernhard Klöpfel von Hessen Mobil, rechts neben ihm Arbeitskreis-Leiter Ullrich Eitel

Arbeitskreis besichtigt Baustellen und bestätigt Notwendigkeit der Autobahn für die Region

Vertreterinnen und Vertreter der betroffenen Kommunen, Unternehmen, Wirtschaftskammern und -Verbände haben gestern unter der Federführung des Regionalmanagements Mittelhessen die Baustellen der Autobahn A49 besichtigt. Die neugebaute Straße soll nicht nur Kassel und Nordhessen mit der Autobahn A5 und Mittelhessen verbinden, sondern auch die Logistik für die Unternehmen auf der Strecke mit tausenden von Arbeitsplätzen verbessern und die Anwohnerinnen und Anwohner der Bundesstraßen vom Verkehrslärm entlasten. Unter der kundigen Führung von Bernhard Klöpfel, Leiter des Fachbereichs Autobahnbau beim Straßen- und Verkehrsmanagement Hessen Mobil begann die Tour im 2016 fertig gestellten 899 Meter langen zweiröhrigen Straßentunnel Frankenhain bei Treysa. Klöpfel erklärte nicht nur die Bauweise und die Sicherheits-Standards mit begehbaren Querstollen, sondern auch, dass der Tunnel bereits in Betrieb sei und als Baustraße die Baustelle der Talbrücke Katzenbach versorge. Diese wird derzeit als Spannbetonbrücke hergestellt und im Taktschiebeverfahren über den Unterbau geschoben. Der Tunnel ist das südliche Ende der 11,78 km langen Verkehrskosteneinheit (VKE) 20 der A 49, die das derzeitige Ende A 49 bei Neuental/Bischhausen mit der Bundesstraße 454 bei Schwalmstadt/Treysa verbindet. Anhand der verwendeten Stahlseile wurde fühlbar deutlich, welche Kräfte sowohl beim Bau als auch im Betrieb auf die am Ende 252 Meter lange Brücke lasten werden.

Mittelstandsdialog zu "Neuen Wegen" in der Arbeitswelt

Claudia Wesner, koordinierende Leiterin der Stabstelle Fachkräftesicherung im Hessischen Sozialministerium begrüßt die Teilnehmer am Mittelstandsdialog. (Foto: Regionalmanagement Mittelhessen / Tilman Lochmüller)

Zu einem "Mittelstandsdialog Neue Wege in Mittelhessen im Wandel der Arbeitswelt Hessen" haben sich in der vergangenen Woche beim Lebenshilfe Gießen e.V. in Pohlheim rund 30 Unternehmen und Institutionen getroffen. Im Mittelpunkt des Workshops, den das Hessische Ministerium für Soziales und Integration gemeinsam mit dem Regionalmanagement Mittelhessen ausrichtete, standen Möglichkeiten der Fachkräftesicherung mittels Teilzeitausbildung, Berufsrückkehr sowie Nachqualifizierung. Zu jedem dieser Aspekte waren neben Expertinnen und Experten auch Unternehmens-Vertreterinnen und Vertreter nach Pohlheim gekommen, um sich über Rahmenbedingungen und Unterstützungsmöglichkeiten zu informieren und über ihre praktischen Erfahrungen zu berichten.

Drei Tage voller regionaler Synergie auf der Expo Real 2018

Gruppenbild der Mittelhessen mit ihrem Gemeinschaftsstand auf der Expo Real 2018 (Foto: Tilman Lochmüller)
Eine starke und unübersehbare Gemeinschaft: die Mittelhessen und Ihr Gemeinschaftsstand auf der Expo Real 2018 (Foto: Tilman Lochmüller)

Abschlüsse für Bundesbankgebäude und Bahnparkhaus in Gießen - Bilanz des mittelhessischen Gemeinschaftsstandes auf der Expo Real 2018

Am Mittwoch ist in München nach drei Tagen die Expo Real, Europas führende Messe für Immobilien und Investitionen zu Ende gegangen und ihre Bilanz reflektiert den Boom in der Immobilienwirtschaft mit einem neuen Rekord: „2095 internationale Unternehmen, Städte und Regionen stellten aus, 2017 waren es 2.003“, berichtet Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung, Messe München. Einer der Aussteller war der mittelhessische Gemeinschaftsstand, an dem 26 kommunale und privatwirtschaftliche Standpartner ihre Angebote präsentierten. Aus Sicht der Aussteller aus Mittelhessen war auch der 14. gemeinsame Messeauftritt unter der Regie des Regionalmanagements Mittelhessen erfolgreich, wie die Vorsitzende des Aufsichtsrates und Landrätin Kirsten Fründt betont: „Wir werden als Region positiv wahrgenommen, deswegen ist es wichtig, dass Mittelhessen auf der Expo Real gemeinschaftlich auftritt.“ Ihr Kollege, der Limburger Landrat Manfred Michel pflichtet bei: „Die Messe ist nicht nur wegen der Immobilien hoch interessant, sondern weil die Leute, die sich damit beschäftigen alle vertreten sind.“ So bekomme man sehr schnell Verantwortliche. Da er als Landrat ausscheide, bilanziert er seine letzte Messe: „Es hat mir immer Freude gemacht, hier zu sein und dazu beizutragen, dass es bei uns aufwärts geht.“ Wolfram Dette, der ehrenamtliche Kreisbeigeordnete des Lahn-Dill-Kreises sieht ebenfalls die Chance, neue Kontakte zu knüpfen und bestehende zu intensivieren, als größten Nutzen an. Er war dieses Jahr erstaunt, wie viele Binnenkontakte man am Stand herstellen kann. Die mittelhessische Einheit betont auch Dr. Jens Mischak, Kreisbeigeordneter des Vogelsbergkreises: „Es hat sich bewährt, gut, dass alle mittelhessischen Landkreise dabei sind, die Stimmung am Stand war auch unter den Standteilnehmern sehr gut.“

Japanische Wissenschaftler interessiert an Austausch mit Mittelhessen

Volker Strauß von Rittal (l.) erläutert den Besuchern aus Japan Rittals Smart-City-Konzept im Rittal-Gebäude in Herborn. (Foto: Regionalmanagement Mittelhessen / Tilman Lochmüller)

Vor kurzem war eine Delegation der Ritsumeikan-Universität in Mittelhessen, um den Wissenstransfer zwischen der Privathochschule aus der Region Kyoto und dem heimischen Wissens- und Wirtschaftsstandort zu intensivieren. Die sechs Wissenschaftler der westjapanischen Hochschule mit über 36.000 Studierenden informierten sich bei zwei Unternehmen und an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM). Die Forscher wollen anhand der Praxis-Beispiele zum Thema Industrie 4.0 einen Vergleich zwischen Deutschland und Japan ziehen und dadurch Gemeinsamkeiten und Unterschiede hinsichtlich der Entwicklung von Technik und Geschäftsmodellen feststellen.

Kinopolis Gießen unterstützt Kampagne #ichmachemittelhessen

Mitmacher vor großer Leinwand: Marco Kessler (mediashots), Enrico Sinner (Kinopolis Gießen) und Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen, v.l.n.r., Foto: mediashots Marco Kessler)
Mitmacher vor großer Leinwand: Marco Kessler (mediashots), Enrico Sinner (Kinopolis Gießen) und Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen, v.l.n.r., Foto: mediashots Marco Kessler)

Multiplexkino zeigt mediashots-Kinospot mit Mitmachern vor jedem Film

Enrico Sinner, der Betriebsleiter des Kinopolis Gießen, unterstützt ab sofort die Kampagne #ichmachemittelhessen, indem er in allen neun Kinosälen vor jedem Film den 30-sekündigen Kinospot mit „Mitmachern“ zeigt. Diesen Kurzfilm hat das Regionalmanagement Mittelhessen in Kooperation mit mediashots Marco Kessler mit dem Ziel entwickelt, die Zuschauer ebenfalls zum Mitmachen einzuladen. Jens Ihle, Geschäftsführer des Regionalmanagements, erklärt: „Dass Mittelhessen viel zu bieten hat, liegt vor allem an den Menschen unserer Region. Diese Menschen möchten wir zeigen. Mit der Hashtag-Kampagne #ichmachemittelhessen geben wir allen Mittelhessinnen und Mittelhessen die Gelegenheit, sich und ihre guten Ideen, ihre Leidenschaft, ihre Innovationskraft oder einfach nur ihre Liebe zu der Region zu präsentieren.“

Mittelhessische Gemeinschaft auf der Immobilienmesse Expo Real

Gruppenbild der Standpartner auf dem mittelhessischen Gemeinschaftsstand auf der Expo Real 2018
Gruppenbild der Standpartner auf dem mittelhessischen Gemeinschaftsstand auf der Expo Real 2018

Auch beim 14. Mal Beteiligungsrekord, aber keine Routine auf der Immobilienmesse

Der Immobilienbranche geht es gut, das Wachstum der Branche ist auch in Mittelhessen ungebrochen. So ist es kein Wunder, dass der Gemeinschaftsstand der Mittelhessen auf der Expo Real erneut einen Rekord an Beteiligten aufweisen kann: 35 Unternehmen und kommunale Aussteller sind unter der Regie des Regionalmanagements bei der größten europäischen Fachmesse vom 8.-10.Oktober 2018 in München, um für Ihre Projekte zu werben und Partner zu finden.

App und Schilder: LEADER-Förderung für die Industriekultur Mittelhessen

Pressekonferenz im lebendigen Industriedenkmal: Gudrun Müller-Mollenhauer und Anita Schneider überreichen den Förderbescheid an Dr. Christoph Ullrich (5., 6. und 8. von links)

Neue Wege, neue Medien: Industriekultur in Mittelhessen

„Mittelhessen ist ein produzierender Standort und das wollen wir noch sichtbarer machen“ erklärte Dr. Christoph Ullrich in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Vereins Mittelhessen bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für EU-Fördermittel aus dem LEADER-Programm. Ob Hightech-Werk oder Erzgrube, Steinbruch oder Eisenbahnviadukt: die Industriekultur ist in allen fünf Landkreisen Mittelhessens sichtbar und verbindet die Vergangenheit mit der Zukunft der „Werkbank Hessen“. Die Gießener Landrätin Anita Schneider und Gudrun Müller-Mollenhauer von der Bewilligungsstelle in der Dorf- und Regionalentwicklung des Lahn-Dill-Kreises hatten einen Bescheid über die Förderung in Höhe von 40.000 € aus EU- und Landesmitteln mitgebracht, der das Projekt mit einem Gesamtvolumen von 95.000 € möglich macht. „Auf diese Weise setzen wir Impulse für

Drei neue Botschafter für Mittelhessen beim Parlamentarischen Abend ernannt

Gruppenbild am Parlamentarischen Abend Mittelhessen
Die neuen Mittelhessen-Botschafter mit Laudatoren: Manfred Wagner, Dr. Andreas Kaufmann, Jens Ihle (Geschäftsführer Regionalmanagement Mittelhessen), Dr. Christoph Ullrich, Lars Amend, Debbie und Daniel Meyer, Prof. Dr. Jürgen R. Schäfer, Friedrich Bohl, Dr. Thomas Schäfer, Klaus Repp und Moderator Christian Kaempfert (v.l.) (Foto: Regionalmanagement Mittelhessen / Tilman Lochmüller)

Die Region Mittelhessen wird ab sofort von drei neuen prominenten Botschaftern vertreten. Als Höhepunkt des Parlamentarischen Abends des Vereins Mittelhessen in der vergangenen Woche überreichte der Vorsitzender des Vereins, Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich, dem Mediziner Prof. Dr. Jürgen R. Schäfer, dem Autoren Lars Amend und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Leica Camera AG, Dr. Andreas Kaufmann, die Ernennungsurkunden. „Damit nutzen 33 Personen und Team ihre Bekanntheit dafür, über Mittelhessen und seine Vorzüge zu sprechen“, sagte Dr. Ullrich in Wetzlar zum Auftakt der zentralen jährlichen Vereinsveranstaltung, zu der dieses Mal wieder über 150 Gäste und viele Journalisten gekommen waren – diesmal in das Hotel Arcona Living Ernst Leitz im Wetzlarer Leitz-Park.

Wechsel im Netzwerk Bildung „Eine starke Bildungsregion im Blick“

Wechsel im Vorsitz des Netzwerks Bildung im Regionalmanagement Mittelhessen: Jens Ihle (Geschäftsführer des Regionalmanagements Mittelhessen), Dr. Gerd Hackenberg, Dr. Martin Pott und stellvertretender Vorsitzender Andreas Haberl (von links) (Foto: Regionalmanagement Mittelhessen / Tilman Lochmüller)

Nach über einem Jahrzehnt als Leiter des Netzwerks Bildung im Regionalmanagement Mittelhessen hat Dr. Martin Pott, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Wiesbaden, am vergangenen Mittwoch den Vorsitz des Gremiums an seinen Nachfolger Dr. Gerd Hackenberg von der Industrie- und Handelskammer Lahn-Dill abgegeben. Der Hintergrund: Dr. Pott hat in der Handwerkskammer die Bildungsaufgaben vollständig an Andreas Haberl abgegeben, der zum 1. Juli 2018 dort neuer Geschäftsführer der Kammer mit den Schwerpunkten Bildungspolitik und Berufsbildung wurde. Andreas Haberl ist jetzt auch stellvertretender Leiter des Netzwerks.

Wir haben Dr. Pott aus diesem Anlass um einen Rückblick auf seine Arbeit in einer Institution gebeten, die bereits Jahre vor der Gründung des Vereins Mittelhessen ihre Arbeit aufnahm und den Gedanken der Region als Akteur in einem wichtigen Bereich des mittelhessischen Lebens und der Wirtschaft in den Mittelpunkt stellte.

Hessen-Korrespondent für die USA zum Antrittsbesuch im Regionalmanagement

Dr. Rainer Waldschmidt (HTAI), Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen), Dr. John Gatto, Christian Piterek (Regionalmanagement Mittelhessen), Dr. David Eckensberger (HTAI) (von links nach rechts, Foto: Manuel Heinrich)
Dr. Rainer Waldschmidt (HTAI), Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen), Dr. John Gatto, Christian Piterek (Regionalmanagement Mittelhessen), Dr. David Eckensberger (HTAI) (von links nach rechts, Foto: Manuel Heinrich)

Seit dem 1. Januar 2018 unterhält das Land Hessen erstmals eine USA-Vertretung in Chicago. Das Büro - ein Gemeinschaftsprojekt der Hessen Trade & Invest GmbH (HTAI) und der FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing of the Region - ist im Gebäude der deutschen Auslandshandelskammer (AHK) in Chicago untergebracht. Der Korrespondent, Dr. John D. Gatto, war vor kurzem zum Antrittsbesuch im Regionalmanagement Mittelhessen und informierte Geschäftsführer Jens Ihle und Regionalmanager Christian Piterek über seine Aufgaben: Kontakte zu amerikanischen Unternehmen und Netzwerken pflegen, ausbauen und neu knüpfen, um sie über Investitions- und Ansiedlungsmöglichkeiten im Wirtschaftsstandort zu informieren und die außenwirtschaftlichen Interessen des Landes Hessen in den USA vertreten. Darüber hinaus dient das Büro auch als Anlaufstelle für hessische Unternehmen, die sich im amerikanischen Markt engagieren möchten und hierfür Informationen und Starthilfe benötigen.

Großes Interesse an Industriekultur: Führung mit mehr als 100 Besuchern

"Neuer" Alter Schlachthof in Gießen

Wo bis vor wenigen Jahren noch Tiere geschlachtet wurden, trafen sich am Donnerstag mehr als 100 Besucherinnen und Besucher, um von Dr. Wolfgang Lust, Geschäftsführer der LBI Holding GmbH & Co. KG, zu erfahren, was für Ideen er in den vergangenen Jahren in und mit dem denkmalgeschützten Gebäude verwirklicht hat. Die Führung war ein Angebot des Arbeitskreises Industriekultur Mittelhessen - weitere Veranstaltungen finden das ganze Jahr über statt und sind unter unter industriekultur-mittelhessen.eu abrufbar.
Eine harmonische Symbiose aus Arbeit, Wohnen und Leben ist entstanden: neben gewerblichen Mietern wie einem Brautmodengeschäft gibt es einen Co-Working Space: in der "Betabox" können sich junge Unternehmen einen Schreibtisch mieten und im Loft-Ambiente arbeiten. Große Räume sind auch in den Wohnungen zu finden - diese ziehen sich über mehrere Etagen und haben einen Blick auf die Lahnaue. In der überdachten Halle sind Veranstaltungen möglich, im ehemaligen Maschinenhaus ist die Bar "Who killed the pig" entstanden. "Wirtschaftlich ist sowas nicht", erklärte Dr. Lust, der berichtete, dass er die Auflagen des Denkmalschutzes vielfach übererfüllt habe, um das Ambiente des Gebäudes zu erhalten: "Wir haben Ziegel nachgebrannt und die Fenster vom Metallbauer maßfertigen lassen - jedes einzelne für einen fünfstelligen Betrag. Es hat sich gelohnt!" Der Meinung waren auch die Besucher, von denen einige noch den Schlachthof in Betrieb kannten. "Der neue Alte Schlachthof ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie ein Industrie-Denkmal erfolgreich mit neuem Leben erfüllt werden kann" sagte Manuel Heinrich vom Regionalmanagement Mittelhessen, der sich bei Dr. Lust für die ehrenamtliche Führung bedankte, die im "Gegenüber" ausklang, der neuen Außen-Lounge am Lahnufer.

Wenn Sie weiter informiert werden wollen, abonnieren Sie unsere Mailingliste:

Ein-/Austragen für die Mailingliste news@industriekultur-mittelhessen.eu.
Mit diesem Formular können Sie sich in die Mailingliste eintragen bzw. von dieser Mailingliste austragen.

Ja, ich möchte mich auf die Mailingliste news@industriekultur-mittelhessen.eu eintragen.
Bitte streichen Sie mich wieder von der Mailingliste news@industriekultur-mittelhessen.eu
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Wiederholen Sie die eingegebene E-Mail-Adresse:

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.

"Kickoff"-Treffen für Karriere Mittelhessen

Das neue Karriereportal für Mittelhessen (Symbolbild: Regionalmanagement Mittelhessen / Tilman Lochmüller)

Präsentation für Vertreter von Arbeitgebern der Region  / Besonderes Angebot für Mittelhessen-Mitglieder

„Kickoff“-Treffen für Mittelhessens neues Karriereportal: Rund ein Dutzend Vertreter mittelhessischer Arbeitgeber diverser Branchen hat sich in der vergangenen Woche am Sitz des Regionalmanagements Mittelhessen in Gießen mit Vertretern von Regionalmanagement und der Ontavio GmbH getroffen, um mehr über die neue Plattform karriere-mittelhessen.de und ihre Möglichkeiten zu erfahren. Die Website, die regionale Arbeitgeber und Job-Einsteiger zusammenbringen will, ist seit kurzem online. Für Mittelhessen-Mitglieder hat Ontavio ein besonderes Angebot. Entstanden ist das Projekt in enger Kooperation mit dem Regionalmanagement Mittelhessen.