Background Image

Regionalmanagement auf der Karriere weltweit 2017

Regionalmanager Christian Piterek stellt den Messebesuchern die Region Mittelhessen vor (Foto: Manuel Heinrich)
Regionalmanager Christian Piterek stellt den Messebesuchern die Region Mittelhessen vor (Foto: Manuel Heinrich)

Das Regionalmanagement Mittelhessen war am 6. Dezember 2017 auf der Messe Karriere weltweit der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Technischen Hochschule Mittelhessen vertreten.

In einem gut besuchten Vortrag mit dem Titel "New York, Rio, Dillenburg – Die besten Jobs vor der Haustür finden" und zahlreichen Einzelgesprächen am Messestand im Foyer der Gießener Kongresshalle stellten wir Mittelhessen als Standort zum Arbeiten und Leben vor. Viele Studierende vom Bachelor-Erstsemester bis zur Promovendin informierten sich über die Möglichkeiten, in ihrer Region Karriere machen zu können.

Auf der von der IQB organisierten große Jobmesse stellten 40 regionale, nationale und internationale Arbeitgeber ihre Angebote für die Studierenden und Absolventen der beiden Hochschulen vor.

Japanische Delegation in Mittelhessen

Mit Blick auf Oskar Barnack: Christian Piterek bei seiner Führung durch die Leica-Welt (Foto: Manuel Heinrich)
Mit Blick auf Oskar Barnack: Christian Piterek bei seiner Führung durch die Leica-Welt (Foto: Manuel Heinrich)

Forscher der japanischen Ritsumeikan Universität besuchten Mittelhessen und informierten sich über Industrie 4.0 in Deutschland.

Im Rahmen einer Forschungsreise besuchte eine achtköpfige Delegation aus Kyoto Japan Mittelhessen. Bei der Delegation handelte es sich um Forscher der Ritsumeikan Universität aus dem Fachbereich Business Administration. Die Gruppe bearbeitet ein Projekt, welches die unterschiedlichen Entwicklungen in Deutschland und Japan im Bereich Industrie 4.0 und Internet of Things untersucht. Nach einem Besuch der Leica World in Wetzlar, bei dem Regionalmanager Christian Piterek die industrielle Entwicklung der optischen Industrie in Mittelhessen erklärte, traf sich die Gruppe zu einem Fachgespräch beim Regionalmanagement Mittelhessen. An dem Gespräch nahmen Prof. Dr.-Ing. Sven Keller von der Technischen Hochschule Mittelhessen, Dr. Eva Aulich vom Forschungscampus Mittelhessen sowie Christian Piterek vom Regionalmanagement Mittelhessen teil.

Konzept für Internationale Schule Mittelhessen vorgestellt

Steinmühle und Raiffeisenschule stellten im Rathaus der Stadt Wetzlar das Konzept einer Internationalen Schule Mittelhessen vor

In einer Pressekonferenz im Rathaus der Stadt Wetzlar stellten heute Oberbürgermeister (OB) Manfred Wagner und Bürgermeister Harald Semler zusammen mit Vertretern der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisenschule (Wetzlar) und der Marburger Schule Steinmühle das kooperative Konzept einer Internationalen Schule Mittelhessen mit mehreren Standorten vor. Auslöser für die Überlegungen der beiden traditionellen Privatschulen waren zum einen Wünsche von Eltern, zum anderen das Bedürfnis international agierender Unternehmen. Diese wurden durch die Industrie- und Handelskammern (IHK) gebündelt, die durch Hauptgeschäftsführer Andreas Tielman (IHK Lahn-Dill) und stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Oskar Edelmann (IHK Kassel-Marburg) vertreten waren. Der Prozess wird durch das Regionalamanagement Mittelhessen moderiert, dessen Netzwerk-Verein Mittelhessen eine Potential-Studie in Auftrag gegeben hatte und für den Geschäftsführer Jens Ihle sprach.

Glasfaser und 5G-Mobilfunk sorgen für Speed und Nutzen

Prof. Dr.-Ing. Klaus David vom Fachgebiet Kommunikationstechnik der Universität Kassel beim Breitband-Camp des Netzwerks Wirtschaft Mittelhessen (Foto: Till Schuermann)
Prof. Dr.-Ing. Klaus David vom Fachgebiet Kommunikationstechnik der Universität Kassel beim Breitband-Camp des Netzwerks Wirtschaft Mittelhessen (Foto: Till Schuermann)

3. Breitband-Camp Mittelhessen informierte über die Technologien des Breitband-Ausbaus

„Es gibt Stimmen, die sagen, wir brauchen gar kein schnelles Internet per Kabel, das funktioniert ja alles drahtlos. Der Mobilfunkkanal ist aber der schlechteste für Signalübertragung, den man sich vorstellen kann.“ Prof. Dr.-Ing. Klaus David vom Fachgebiet Kommunikationstechnik der Universität Kassel machte den Teilnehmern beim 3. Breitband-Camp Mittelhessen im Gießener Hotel Steinsgarten Ende November zunächst keine allzu großen Hoffnungen auf eine Technikrevolution durch den kommenden Mobilfunkstandard 5G. Als Impulsredner der Fach-Veranstaltung des Netzwerks Wirtschaft im Verein Mittelhessen machte der Experte dennoch deutlich, wie die Funkübertragung in Kombination mit der Glasfasertechnik beim Internet-Ausbau Sinn ergibt – und welche neuen Möglichkeiten sich dadurch für Kommunen und Unternehmen ergeben.

Regionalmanagement auf der MEDICA 2017 in Düsseldorf

Unternehmenspräsentation von Thomas Derfuss (l.), Geschäftsführer LEA Medizintechnik GmbH für Unternehmern aus Ota (Japan)
Unternehmenspräsentation von Thomas Derfuss (l.), Geschäftsführer LEA Medizintechnik GmbH für Unternehmern aus Ota (Japan)

Regionalmanger Christian Piterek besuchte den Branchentreff - japanische Medizinwirtschaft informiert sich über Mittelhessen.

Die MEDICA findet jedes Jahr im November in Düsseldorf statt, die Leitmesse ist die größte Veranstaltung für die Medizinbranche weltweit. 2016 stellten mehr als 5.100 Aussteller aus 70 Nationen in 17 Messehallen ihre Produkte aus und knapp 130.000 Besucher nahmen an der Messe teil. Regionalmanger Christian Piterek besuchte den Branchentreff am 15. November 2017 für das Regionalmanagement Mittelhessen.

Unterschrift mit Delegation aus Xuchang

Unterzeichnung der Vereinbarung zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit auf Mittelhessenebene im Kreishaus Wetzlar, Rudolf Scharping (RSBK), Landrat Wolfgang Schuster, Bürgermeister Hu Wuyue (Stadtregion Xuchang) (Foto: Tilman Lochmüller)
Unterzeichnung der Vereinbarung zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit auf Mittelhessenebene im Kreishaus Wetzlar, Rudolf Scharping (RSBK), Landrat Wolfgang Schuster, Bürgermeister Hu Wuyue (Stadtregion Xuchang) (Foto: Tilman Lochmüller)

Vereinbarung zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit auf Mittelhessenebene im Kreishaus Wetzlar

Erneut besuchte die chinesische Delegation aus Xuchang in Begleitung von Rudolf Scharping (RSBK – Rudolf Scharping Beratung Kommunikation) die mittelhessische Region. Mehrere Delegations-Besuche auf deutscher und auf chinesischer Seite bildeten die Grundlage für die Unterzeichnung einer Vereinbarung über Wirtschaftskontakte („Memorandum of Understanding“) mit der chinesischen Stadtregion Xuchang. Das Memorandum verschriftlicht die zukünftige Vertiefung der chinesisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen und wurde von Landrat Wolfgang Schuster (Lahn-Dill-Kreis), Bürgermeister HU Wuyue (Stadtregion Xuchang), Rudolf Scharping (RSBK, Strategie Beratung Kommunikation AG) sowie Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen) unterzeichnet. Wirtschaftsdezernent Wolfram Dette moderierte im feierlichen Rahmen in Anwesenheit u.a. der Dezernenten des Kreises, der Ehrenamtlichen Kreisbeigeordneten sowie Dagmar Schmidt, Vorsitzende der deutsch-chinesischen Parlamentariergruppe im Bundestag, die Veranstaltung im Kreistagssitzungssaal in Wetzlar.

Forum über Zusammenarbeit in der Metropolregion

Oliver Schwebel, Geschäftsführer der FrankfurtRheinMain GmbH, beschreibt im Margarete-Bieber-Saal der JLU Gießen seine Sichtweisen auf die Metropolregion (Foto: Tilman Lochmüller / Regionalmanagement Mittelhessen).

 "Kooperation auf Augenhöhe" mit Rhein-Main gefordert

Regionale Vertreter aus Mittelhessen haben eine "Zusammenarbeit auf Augenhöhe" bei der Frage einer Kooperation der Region in und mit der Metropolregion FrankfurtRheinMain gefordert. Visionen dieser Zusammenarbeit waren am Freitag vergangener Woche Thema eines Regionalforums im Margarete-Bieber-Saal der Justus-Liebig-Universität Gießen. Eingeladen hatte die FrankfurtRheinMain GmbH (FRM) in Zusammenarbeit mit der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (RMG). Der Geschäftsführer der FRM, Oliver Schwebel, war nach Gießen gekommen, um mit den mittelhessischen Vertretern aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft über das Thema zu sprechen.

Im Dialog mit China über Medizinwirtschaft

Robert Malzacher, Geschäftsführer des Geschäftsbereiches International der gastgebenden IHK Gießen-Friedberg bei seiner Begrüßung
Robert Malzacher, Geschäftsführer des Geschäftsbereiches International der gastgebenden IHK Gießen-Friedberg bei seiner Begrüßung (stehend, rechts, Bild: Manuel Heinrich)

Regionalmanagement Mittelhessen initiiert Austausch zu Status und Entwicklungschancen der Branche

Am 19. Oktober besuchte eine 25-köpfige chinesische Delegation aus Vertretern von Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen sowie Ministerien die Region Mittelhessen. Die Teilnehmer der Delegation interessierten sich für die Frage, wie die Branche der Medizinwirtschaft strukturell entwickelt werden kann. Die Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (RMG) lud in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Gießen sowie der IHK Gießen-Friedberg - Geschäftsbereich International - zu einem Erfahrungsaustausch ein, um die aktuellen Entwicklungen in China und Mittelhessen besser kennenzulernen und anhand von Praxisbeispielen zu diskutieren, wie die Zukunftsbranche gestärkt werden kann.

Mittelhessen auf der Expo Real Megathema Wohnraum

Mittelhessischer Gemeinschaftsstand auf der Expo Real in München - Gruppenbild mit Standpartnern und Sponsoren (Foto: Tilman Lochmüller)

Drei Unterschriften, zwei Minister und ein Megathema: Wohnraum - Bedeutung des mittelhessischen Gemeinschaftstandes auf der Expo Real 2017 weiter gewachsen

Wie man an bezahlbare Wohnungen kommt, treibt die Menschen quer durch alle Landkreise Mittelhessens um. Fehlendes Bauland sowie die hohen Grundstückspreise erschweren den Neubau, zugleich gibt es vor allem im ländlichen Raum Leerstand und den Trend, in Stadtkernen zu wohnen. Aufgrund der Niedrigzins-Situation sorgt freies Kapital dafür, dass die Immobilienwirtschaft boomt, was auch am mittelhessischen Gemeinschaftsstand auf der Expo Real deutlich zu spüren war. Unter dem Dach des Regionalmanagements stellten 26 kommunale und privatwirtschaftliche Standpartner vom 4.-6. Oktober auf der internationalen Immobilien-Messe in München ihre Angebote und Dienstleistungen vor und zogen ein durchwegs positives Fazit. Die Bedeutung der Leitmesse wurde durch den Besuch von zwei hessischen Ministern und drei Unterschriften am Stand unterstrichen.

Mittelhessenabend: Asse sprinten für die Region

Wolfgang Greilich (Vizepräsident des Hessischen Landtags) Kirsten Fründt (Aufsichtsratsvorsitzende der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH), Klaus Repp (Präsident der Handwerkskammer Wiesbaden), Gudrun Felkl (Laudatorin, Stadt Wetzlar), Jens Ihle (Geschäftsführer der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH), Mona Althenn (Sprintteam Wetzlar), Dr. Christoph Ullrich (Vorsitzender des Vereins Mittelhessen), Lara Matheis, Martin Rumpf (Laudator, Hessischer Leichtathletik-Verband), Arne Wohlfarth (Laudator, Wetzlarer Neue Zeitung) und Dr. Manuel Lösel (Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium) (von links). (Foto: Tilman Lochmüller / Regionalmanagement Mittelhessen)

Beim IV. Mittelhessenabend im Hessischen Landtag wurden drei neue Botschafterinnen ernannt

Die Leichtathletinnen Gesa Felicitas Krause, Lara Matheis und Lisa Mayer sind beim IV. Mittelhessenabend am Mittwochabend in Wiesbaden zu Botschafterinnen der Region gekürt worden. Der Vorsitzende des gastgebenden Vereins Mittelhessen, Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich, übergab Lara Matheis ihre Urkunde vor über 130 Gästen im Hessischen Landtag. Mayer und Krause waren per Video-Botschaft zugeschaltet. Mit den drei Neubotschafterinnen zeigen nun insgesamt 30 Persönlichkeiten aus Kultur, Sport, Wirtschaft und Wissenschaft als Botschafterinnen und Botschafter ihre Verbundenheit zur Heimatregion.